• Trumps neuer Spionagechef in Bedrängnis: Grenell soll für korrupten Oligarchen gearbeitet haben

Trumps neuer Spionagechef in Bedrängnis : Grenell soll für korrupten Oligarchen gearbeitet haben

Richard Grenell soll sich einem US-Medienbericht zufolge 2016 für einen moldauischen Politiker eingesetzt haben – der jedoch als korrupt gilt.

Richard Grenell
Richard GrenellFoto: AFP

Der geschäftsführende Leiter der US-Geheimdienste von Präsident Donald Trump, Richard Grenell, war früher beratend für einen osteuropäischen Oligarchen tätig, der jetzt auf der Flucht ist. Dem moldauischen Politiker Vladimir Plahotniuc wurde vor kurzem die Einreise in die USA aufgrund von Antikorruptionssanktionen verwehrt, die im vergangenen Monat vom Außenministerium verhängt wurden. Das berichtet das US-Portal ProPublica.

Demnach verfasste Grenell im Jahr 2016 mehrere Schriftstücke, in denen er den Oligarchen verteidigte. Er soll laut ProPublica aber verschwiegen haben, dass er dafür bezahlt wurde. Grenell habe sich auch nicht nach dem Foreign Agents Registration Act (FARA) registrieren lassen. Dieser schreibt in der Regel vor, dass die Arbeit in den USA, die für ausländische Politiker ausgeführt wird, offengelegt werden muss. Im Namen Grenells teilte ein Anwalt ProPublica mit, dieser habe nicht im Auftrag einer ausländischen Macht gearbeitet.

Beim FARA handelt sich dabei um dasselbe Gesetz, für dessen Verletzung Trumps ehemaliger Wahlkampfleiter Paul Manafort und der ehemaligen stellvertretenden Wahlkampfleiter Rick Gates verurteilt wurden. Manafort kam vor Gericht. Gates bekannte sich schuldig. (Tsp)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!