Twitter-Leitfaden für Soldaten : Bundeswehr regelt Umgang mit sozialen Netzwerken

Was dürfen Soldaten bei Twitter und Facebook posten? Die Bundeswehr hat jetzt einen Leitfaden herausgebracht.

Respekt und Wertschätzung sollen die Soldaten bei ihren Diskussionen auf Twitter zeigen.
Respekt und Wertschätzung sollen die Soldaten bei ihren Diskussionen auf Twitter zeigen.Foto: Michael Kappeler/dpa

Die Bundeswehr hat einen Leitfaden für das Verhalten ihrer Mitarbeiter in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Diese sollten demnach nichts posten, was „die militärische Sicherheit gefährden“ oder sie und andere in Gefahr bringen könnte.

Inhalte von zweifelhaften Quellen sollen nicht gepostet oder geteilt werden; ebenso seien andere und die Bundeswehr nicht abwertend zu behandeln. „Tragen Sie dazu bei, das Bild des Arbeitgebers Bundeswehr weiter zu verbessern und dessen Einbindung in die Gesellschaft zu fördern“, heißt es in dem Leitfaden.

Bundeswehrangehörige sollten Respekt und Wertschätzung sowie Zurückhaltung bei kontroversen Diskussionen zeigen. Gerngesehen seien etwa Verlinkungen zu offiziellen Bundeswehrkanälen. Gepostet werden sollten „für die Öffentlichkeit geeignete und ansprechende Inhalte“.

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, wurde am Dienstag parallel auf Twitter aktiv. Er will auf seinem Account künftig über seinen Arbeitsalltag informieren. Zorn veröffentlichte dort ein Schreiben zu den neuen Richtlinien, in dem er an die Verantwortung von Soldaten, zivilen Mitarbeitern und Reservisten erinnerte: „Bedenken Sie immer, dass Sie sich auch als Angehöriger der Bundeswehr äußern und Verantwortung für unser aller Ansehen tragen“.

Zorn erklärte weiter: „Ihnen allen muss klar sein, dass ein Beitrag im Netz nicht mehr verschwindet.“ (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar