Übergriffe befürchtet : Chef des Corona-Krisenstabs steht unter Personenschutz

Generalmajor Carsten Breuer wird bei Auftritten durch Feldjäger der Bundeswehr begleitet. Er gilt als besonders gefährdet durch Übergriffe von Corona-Leugnern.

Der Chef des Corona-Krisenstabes im Kanzleramt, Generalmajor Carsten Breuer.
Der Chef des Corona-Krisenstabes im Kanzleramt, Generalmajor Carsten Breuer.Foto: dpa/Martin Schutt

Der Chef des Corona-Krisenstabes im Kanzleramt, Generalmajor Carsten Breuer, steht laut einem Bericht des "Spiegel" seit seinem Amtsantritt unter Personenschutz. Der Soldat, der für die Bundesregierung den Kampf gegen die Pandemie koordinieren soll, gilt demnach offensichtlich als besonders gefährdet durch mögliche Übergriffe von Coronaleugnern. Der General werde daher bei öffentlichen Auftritten durch Feldjäger der Bundeswehr begleitet, zitierte das Magazin seinen Sprecher.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zur konkreten Gefahrdungslage wurden demnach keine Angaben gemacht. Breuer selbst sagte laut "Spiegel" zu Gesprächspartnern, er habe nie mit einer derartigen Bewachung und Bedrohung gerechnet.

In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Drohungen gegen Politikerinnen und Politiker durch Gegner der staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen gegeben. So gab es Mordaufrufe gegen die Regierungschefs von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern, Michael Kretschmer (CDU) und Manuela Schwesig (SPD), aber auch gegen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker. (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!