Umfrage in Coronavirus-Krise : SPD erstmals seit September 2018 vor Grünen

Der Höhenflug der Grünen scheint zunächst einmal beendet. Die SPD ist einer aktuellen Umfrage zufolge wieder zweitstärkste Kraft hinter der Union.

Die SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.
Die SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.Foto: Annegret Hilse/Reuters

Durch die Coronavirus-Krise verschieben sich einer Umfrage zufolge die politischen Kräfteverhältnisse in Deutschland wieder. Die SPD mit ihren Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat sich im RTL/ntv-„Trendbarometer“ erstmals seit September 2018 an den Grünen auf Platz zwei vorbeigeschoben.

Im Vergleich zur Vorwoche legten die Sozialdemokraten nach der am Samstag veröffentlichten Umfrage einen Punkt auf 17 Prozent zu, während die Grünen einen Punkt einbüßten (16 Prozent).

[Aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie finden Sie hier in unserem Newsblog. Die Entwicklungen speziell in Berlin an dieser Stelle.]

Deutlich auf Platz eins blieben CDU und CSU, die einen Punkt hinzugewannen und nun auf 37 Prozent kamen. AfD (9 Prozent), Linke (8 Prozent) und FDP (6 Prozent) blieben demnach unverändert. Die Union könnte derzeit sowohl mit der SPD als auch mit den Grünen eine Regierung bilden.

Die Grünen liegen nach der Forsa-Umfrage nur noch bei Schülern und Studenten vor der Union (37 zu 30 Prozent). Die AfD hat bei Arbeitern die größte Zustimmung vor CDU und CSU (26 zu 24 Prozent). Bei allen anderen gesellschaftlichen Gruppen und sowohl in Ost als auch in West hat sich dagegen die Union an die Spitze gesetzt. Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem Sender RTL, dass der Höhenflug der Grünen damit vorerst beendet sei. (dpa, Reuters)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!