• US-Präsident lässt sich nach Freispruch feiern: Trump beschimpft US-Demokraten als „boshaft und gemein“
Update

US-Präsident lässt sich nach Freispruch feiern : Trump beschimpft US-Demokraten als „boshaft und gemein“

Das Impeachment-Verfahren sei „eine Hexenjagd“ gewesen: Nach dem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren bedankte sich Trump bei seinen Unterstützern.

Donald Trump triumphiert bei seiner Rede im Weißen Haus.
Donald Trump triumphiert bei seiner Rede im Weißen Haus.Foto: AFP/Nichal Kamm

US-Präsident Donald Trump hat die Demokraten nach seinem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren hart attackiert. Die Demokraten seien „boshaft und gemein“, sagte Trump am Donnerstag bei einer Ansprache im Weißen Haus. Den demokratischen Impeachment-Anklageführer Adam Schiff beschimpfte Trump als „boshafte und furchtbare Person“. Auch Oppositionsführerin Nancy Pelosi sei „furchtbar“.

Er bezweifle, dass sie überhaupt betet, sagte Trump in Bezug auf eine Bemerkung Pelosis, dass sie für den Präsidenten bete. Diese Leute sind „völlig verrückt“, sagte Trump über die Demokraten. „Ich werde sie wieder schlagen, wenn ich muss.“

„Wir sind durch die Hölle gegangen“, sagte Trump vor seinen Parteikollegen und seinem Team im Weißen Haus. Er sei von Anfang an „sehr unfair"“ behandelt worden, sagte Trump in seiner offenbar über weite Teile improvisierten Rede. Die Demokraten seien „lausige Politiker“ und würden für eine „lausige Politik“ eintreten. Trump machte sich auch über den republikanischen Senator Mitt Romney lustig, der als einziger Konservativer für seine Amtsenthebung gestimmt hatte.

Video
Pelosi: 'Trump bleibt für immer angeklagt'
Pelosi: 'Trump bleibt für immer angeklagt'

Als er den Raum betrat, gab es Standing Ovations von seinen Unterstützern. Auch seine Frau Melania war unter den Zuschauern. „Ich habe nichts falsches getan,“ sagte Trump. Triumphierend hielt er eine Ausgabe der Zeitung „Washington Post“ mit der Überschrift „Trump freigesprochen“ hoch.  

Der US-Senat hatte Trump am Mittwoch mit der Mehrheit der Republikaner in der Ukraine-Affäre freigesprochen. Die für eine Amtsenthebung notwendige Zweidrittelmehrheit wurde bei beiden Anklagepunkten Amtsmissbrauch und Behinderung des Kongresses klar verfehlt. Die Republikaner hatten sich trotz aller Belege für ein Fehlverhalten Trumps hinter den Präsidenten gestellt.

Kampf und Krieg“ und „eine Hexenjagd“

Das Impeachment-Verfahren gegen ihn nannte Trump „Kampf und Krieg“ und „eine Hexenjagd“. Es habe an dem Tag angefangen, als er seine Präsidentschaftskandidatur verkündete und habe seitdem nicht aufgehört, sagte Trump. Etwas ähnliches solle nie wieder einem anderen Präsidenten geschehen, sagte Trump. „Andere Präsidenten hätten das nicht ausgehalten.“

Trump bedankte sich in seiner Rede bei seinem Team und seinen Parteikollegen. Als erstes sprach er Mitch McConnell, dem republikanischen Mehrheitsführer in der Kammer, seinen Dank aus. McConnell hatte Trump im Amtsenthebungsverfahren den Rücken freigehalten und für ein kurzes Verfahren gesorgt. (mit AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!