• US-Präsident Trump zur Corona-Krise: „Mit Abstand die größte Entscheidung meines Lebens“

US-Präsident Trump zur Corona-Krise : „Mit Abstand die größte Entscheidung meines Lebens“

Der US-Präsident will sein Land rasch zur Normalität zurückbringen. Die Auswahl des richtigen Zeitpunkts fordere ihn sehr, sagt Trump. Experten sollen helfen.

US-Präsident Donald Trump
US-Präsident Donald TrumpFoto: Reuters/Yuri Gripas

Die Coronavirus-Krise stellt US-Präsident Donald Trump nach eigenen Angaben vor die größte Entscheidung seines Lebens. Es werde eine bedeutende Entscheidung sein, wann und wie das Land wieder zur Normalität zurückkehren könnte, machte Trump am Freitag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus deutlich.

„Das ist mit Abstand die größte Entscheidung meines Lebens“, sagte Trump. Er werde sie in Abstimmung mit „den klügsten Menschen“ finden.

„Ich möchte geleitet werden“, sagte Trump, der sich sonst gerne als Macher darstellt und nicht mit Eigenlob spart. „Ich hoffe bei Gott, dass es die richtige Entscheidung sein wird.“

[Alle aktuellen Entwicklungen in Folge der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier in unserem Newsblog. Über die Entwicklungen speziell in Berlin halten wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.]

Trump kündigte an, voraussichtlich am Dienstag ein Expertengremium vorzustellen, das über die Öffnung des Landes beraten soll. „Ich möchte ihre Ansichten darüber, was sie denken“, sagte Trump. Teil des „Rats zur Öffnung unseres Landes“, wie Trump die Arbeitsgruppe nannte, seien parteiübergreifende Experten aus verschiedenen Teilen des Landes.

Trump machte erneut deutlich, dass er das Land so schnell wie möglich wieder öffnen wolle - und wies auf Gefahren des Zu-Hause-Bleibens hin: Auch das könne in der Coronavirus-Krise zum Tod führen - „vielleicht eine andere Art von Tod“, warnte er.

In den USA gibt es inzwischen mehr als eine halbe Million nachgewiesene Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Das ging am späten Freitagabend (Ortszeit) aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Knapp 18.700 Infizierte starben demnach. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!