US-Senat : Gouverneur von Arizona bestimmt Weggefährten McCains zum Nachfolger

Der Republikaner Jon Kyl soll John McCain nachfolgen - er saß bereits bis 2013 gemeinsam mit dem Verstorbenen für Arizona im Senat.

Der verstorbene US-Senator John McCain zusammen mit seinem ehemaligen Co-Senator und jetzigen Nachfolger Jon Kyl.
Der verstorbene US-Senator John McCain zusammen mit seinem ehemaligen Co-Senator und jetzigen Nachfolger Jon Kyl.Foto: Molly Riley/AFP)

Nach dem Tod des international geachteten US-Senators John McCain hat der Gouverneur von Arizona einen früheren Senator und politischen Weggefährten des Verstorbenen als Nachfolger ausgewählt. Gouverneur Doug Ducey habe Ex-Senator Jon Kyl bestimmt, teilte Senator Jeff Flake teilte am Dienstag auf Twitter mit. Flake sprach von einer „exzellenten Wahl“. McCains Witwe Cindy McCain schrieb auf Twitter: „Jon Kyl ist ein lieber Freund von mir und John.“ Die beiden Republikaner Kyl und McCain vertraten Arizona bis 2013 gemeinsam im Senat. Nach Kyls Ausscheiden folgte ihm Flake nach.

Kyl unterstützt derzeit US-Medienberichten zufolge den von Trump nominierten Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh, dessen Anhörung im Senat am Dienstag begann. Kavanaugh ist ein sehr konservativer Jurist, der das höchste und in letzter Instanz für viele politische und gesellschaftliche Fragen verantwortliche US-Gericht auf Jahrzehnte hinaus nach rechts rücken würde. Richter in dem neunköpfigen Gremium werden auf Lebenszeit ernannt. Kavanaugh dürfte auf Kyls Stimme als Senator zählen können.

Mehr zum Thema

Kyl war von 1995 bis 2013 gemeinsam mit McCain Senator von Arizona. McCain war am 25. August in Arizona an den Folgen eines Hirntumors gestorben. Am vergangenen Sonntag war er auf dem Gelände der Marineakademie in Annapolis im US-Staat Maryland beigesetzt worden. Am Freitag hatten führende Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft in der Nationalen Kathedrale in Washington Abschied von McCain genommen. US-Präsident Donald Trump nahm nicht an der Zeremonie für seinen schärfsten innerparteilichen Widersacher teil. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!