• US-Wahlkampf in Coronazeiten: „Absoluter Dummkopf“ – Biden kontert Trumps Spott über Masken

US-Wahlkampf in Coronazeiten : „Absoluter Dummkopf“ – Biden kontert Trumps Spott über Masken

Der US-Präsident verbreitet ein bissig kommentiertes Foto von Joe Biden mit Gesichtsmaske. Der Demokrat wirft Trump Machao-Gebaren vor, das Leben koste.

Joe Biden mit Gesichtsmaske
Joe Biden mit GesichtsmaskeFoto: Reuters/Carlos Barria

US-Präsident Donald Trump und sein voraussichtlicher demokratischer Herausforderer Joe Biden streiten im Wahlkampf nun auch über das Tragen von Schutzmasken in der Coronavirus-Pandemie.

Anlass ist, dass Trump am Dienstag den Tweet eines Journalisten von „Fox News“ teilte, der sich über Bidens Auftritt mit einer schwarzen Maske lustig machte.

Biden hatte am Montag erstmals seit Wochen wieder sein Haus in Delaware für einen Wahlkampfauftritt verlassen. Er und auch seine Frau Jill trugen schwarze Gesichtsmasken, als sie zum Memorial Day einen Kranz an einem Kriegsdenkmal niederlegten.

„Es fühlt sich gut an, draußen zu sein“, sagte Biden nach der langen Phase der Selbstisolation wegen der Corona-Pandemie.

„Fox News“-Journalist Brit Hume verbreitete bei Twitter sodann ein Foto Bidens mit Gesichtsmaske und Sonnenbrille und kommentierte dazu süffisant: „Dies könnte eine Erklärung dafür sein, warum Trump es nicht mag, in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen.“

Trump wiederum griff Humes Tweet dann in seinem Twitter-Kanal kommentarlos mit einem Retweet auf.

[Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty.]

Einen Tag später schlug Biden dann in einem CNN-Interview zurück. Trump sei „ein absoluter Dummkopf“, weil er sich über das Tragen von Masken lustig mache, sagte Biden. Er warf dem Präsidenten Macho-Gebaren vor, welches das Leben von Menschen koste. Trumps Verhalten lauf darauf hinaus, den „Tod zu schüren“.

„Präsidenten sollten führen und sich nicht in Torheiten einlassen und falsche Männlichkeit zeigen“, sagte Biden weiter.

Trump hatte erst kürzlich eine Maskenpflicht im Weißen Haus verhängt, sich selbst und Vizepräsident Mike Pence aber davon ausgenommen.

„In meinem Fall - ich komme niemandem so nahe“, sagte Trump zur Begründung. Es sei daher für ihn nicht nötig, eine Maske zu tragen.

Auch bei öffentlichen Auftritten – wie unlängst sogar beim Besuch einer Maskenfabrik in Arizona – hatte Trump auf den Schutz verzichtet.

Dagegen werben First Lady Melania Trump sowie Präsidententochter Ivanka Trump immer wieder für das Tragen von Schutzmasken.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!