US-Wahlkampf : John McCain will Präsident werden

Mit dem republikanischen Senator John McCain hat ein weiterer prominenter Republikaner seine Kandidatur für das Rennen ums Weiße Haus offiziell bekanntgegeben.

Washington - McCain nutzte einen Auftritt in einer spätabendlichen Talk-Show, um seine Kandidatur zu erklären: "Ich gebe bekannt, dass ich ein Kandidat für das Amt des Präsidenten der USA sein werde", sagte der 70-Jährige unter lautem Applaus in der Sendung des Talk-Stars David Letterman. Die Kandidatur des Marineoffiziers, der lange Jahre in vietnamesischer Kriegsgefangenschaft verbracht hatte, war allgemein erwartet worden.

McCain war nach einem erbittert geführten Vorwahlkampf der Republikaner 1999 George W. Bush unterlegen und galt seitdem als ein scharfer parteiinterner Kritiker des Präsidenten. Kürzlich hatte er erklärt, er glaube, dass Bushs langjähriger Pentagonchef Donald Rumsfeld als "einer der schlechtesten Verteidigungsminister" in die Geschichte eingehen werde. Zugleich unterstützt er aber Bushs Plan, die Truppen im Irak zu verstärken.

Als Favorit in den Rängen der Republikaner gilt der frühere New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani. Auf Seiten der Demokraten kandidieren unter anderen die frühere First Lady Hillary Clinton und der schwarze Senator Barack Obama. (tso/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar