USA und Nordkorea : Planungen für Gipfeltreffen in Singapur werden fortgesetzt

Trotz seiner Absage hat Trump nun ein Team nach Singapur geschickt, um den geplanten Gipfel zwischen dem US-Präsident und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vorzubereiten.

US-Präsident Donald Trump im Mai bei einem Treffen im Weißen Haus in Washington.
US-Präsident Donald Trump im Mai bei einem Treffen im Weißen Haus in Washington.Foto: REUTERS/Kevin Lamarque

Die US-Regierung setzt die Planungen für ein Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un fort. Ein Team werde wie geplant nach Singapur reisen um alles für den Fall vorzubereiten, dass die Begegnung stattfinde, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Samstag in Washington.

Trump hatte das Gipfeltreffen am Donnerstag unter Verweis auf "offene Feindseligkeit" Nordkoreas abgesagt. Nachdem sich das Land trotzdem weiter offen für direkte Gespräche zeigte, änderte Trump erneut den Kurs und erklärte kaum 24 Stunden später, das geplante Gipfeltreffen sei weiter möglich.

Am Samstag waren der südkoreanische Präsident Moon Jae In und Kim überraschend zum zweiten Mal innerhalb eines Monats zu Gesprächen zusammengekommen. Bei dem Treffen im Grenzgebiet zwischen beiden Staaten sprachen sie nach Angaben des Präsidialamts in Seoul unter anderem "über Wege, ein erfolgreiches Gipfeltreffen zwischen den USA und Nordkorea zu ermöglichen". (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!