Venezuela : Sozialisten küren Maduro zum Präsidentschaftskandidaten

Die Regierungspartei in Venezuela hat Staatschef Maduro offiziell als Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im Frühjahr nominiert. Der kündigt an, "Venezuela zum Höchsten zu führen".

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.Foto: Reuters/Miraflores Palace/Handout

Im krisengeplagten Venezuela hat die sozialistische Regierungspartei PSUV Staatschef Nicolás Maduro zum Präsidentschaftskandidaten gekürt. „Ich nehme die Kandidatur der PSUV an, um Venezuela zum Höchsten zu führen“, sagte der Präsident auf dem Parteikongress am Freitag. „Wir werden ein Paradies schaffen, ein glückliches Vaterland.“

Maduro regiert das südamerikanische Land seit 2013. Die Präsidentenwahl soll vor dem 30. April stattfinden, der genaue Wahltermin wurde noch nicht festgelegt. Im vergangenen Jahr hatte Maduro das von der Opposition kontrollierte Parlament durch eine regierungstreue Verfassungsgebende Versammlung entmachten lassen. Zahlreiche Staaten und internationale Organisationen werfen der Regierung in Caracas den Aufbau eines autoritären Systems vor.

Obwohl viele Venezolaner unzufrieden mit der Regierung sind, droht der Opposition bei der Präsidentenwahl eine herbe Niederlage. Das wichtigste Oppositionsbündnis MUD ist nicht zugelassen. Zahlreiche Regierungsgegner sind von der Wahl ausgeschlossen, in Haft oder ins Ausland geflohen. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!