• Vergebliche Intervention der USA: Gibraltar erlaubt Auslaufen von iranischem Tanker „Grace 1“
Update

Vergebliche Intervention der USA : Gibraltar erlaubt Auslaufen von iranischem Tanker „Grace 1“

Die USA wollten die Freigabe von iranischem Öltanker in Gibraltar verhindern. Das Oberste Gericht des britischen Überseegebiets entscheidet anders.

Der Supertanker «Grace 1» liegt neben einem Polizeiboot in den Gewässern von Gibraltar.
Der Supertanker «Grace 1» liegt neben einem Polizeiboot in den Gewässern von Gibraltar.Foto: dpa/Marcos Moreno/AP

Das Oberste Gericht des britischen Überseegebiets Gibraltar hat das Auslaufen des seit Anfang Juli dort festgesetzten iranischen Öltankers "Grace 1" erlaubt. Ein Antrag der US-Regierung, das Schiff dauerhaft zu beschlagnahmen, wurde damit am Donnerstag verworfen. Großbritannien hatte die mit iranischem Erdöl beladene "Grace 1" mit der Begründung festgesetzt, dass sie im Verstoß gegen EU-Sanktionen Erdöl nach Syrien habe transportieren wollen.

Zuvor hatten im Streit um den Anfang Juli festgesetzten Öltanker die USA eine fortdauernde Beschlagnahmung des Schiffes beantragt. Das teilte der zuständige Staatsanwalt am Donnerstag während einer Gerichtsanhörung in Gibraltar mit, in der eigentlich über die Freigabe des Tankers hätte entschieden werden sollen. Das Oberste Gericht vertagte seine Entscheidung zunächst auf den Nachmittag.

Auf welcher Grundlage die USA den Antrag stellten, erklärte Staatsanwalt Joseph Triay nicht. Er sprach lediglich von "gegenseitiger juristischer Unterstützung" zwischen Großbritannien und den USA.

Der Vorsitzende Richter Anthony Dudley erklärte, der iranische Tanker hätte das britische Überseegebiet ohne den US-Antrag nach der Gerichtsanhörung verlassen dürfen. Der indische Kapitän und drei Besatzungsmitglieder der "Grace 1" wurden nach Angaben eines Regierungssprechers vom Donnerstag offiziell freigelassen. Sie befanden sich bereits zuvor gegen Kaution auf freiem Fuß.

Großbritannien hatte die mit iranischem Erdöl beladene "Grace 1" am 4. Juli mit der Begründung festgesetzt, dass sie im Verstoß gegen EU-Sanktionen Erdöl nach Syrien transportieren wollte. Der Iran bestreitet, dass sich der Tanker auf dem Weg nach Syrien befand. Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei bezeichnete die Festsetzung des Tankers durch Großbritannien als "Piraterie".

Der Streit hatte die Spannungen mit dem Iran noch verschärft. Zwei Wochen nach der Festsetzung der "Grace 1" setzte der Iran im Persischen Golf ein britisches Schiff fest. Seit Anfang des Monats beteiligt sich Großbritannien an der "internationalen maritimen Sicherheitsmission" der USA in der Golfregion. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

23 Kommentare

Neuester Kommentar