Vermisster Journalist : Was Khashoggi mit den Muslimbrüdern verband

Jamal Khashoggi stand der islamistischen Muslimbruderschaft nahe. Die Saudis und Trump-Freunde prangern das jetzt an.

Liberaler oder verkappter Islamist? Anhänger von Donald Trump werfen, Jamal Khashoggi eine zu große Nähe zur Muslimbruderschaft vor.
Liberaler oder verkappter Islamist? Anhänger von Donald Trump werfen, Jamal Khashoggi eine zu große Nähe zur Muslimbruderschaft...Foto: Mohammed al Shaikh/AFP

Jamal Khashoggi war gewarnt. Freunde hatten ihm dringend davon abgeraten, das saudische Konsulat in Istanbul zu betreten. Das sei viel zu riskant für einen, der als Journalist die Königsfamilie und deren autokratischen Herrschaftsstil mit deutlichen Worten geißelte. Schließlich war der 60-Jährige erst vergangenes Jahr vor Riads Machthabern ins amerikanische Exil geflohen.

Doch Khashoggi fühlte sich offenbar in Istanbul sicher, rechnete weder mit einer Festnahme noch einer Entführung – und unterschätzte so die Gefahr. Nun ist es vermutlich viel schlimmer gekommen. Immer mehr Hinweise sprechen dafür, dass Khashoggi in der diplomatischen Vertretung seiner Heimat getötet wurde – von einem eigens angereisten Killerkommando und mit Wissen des Königshauses.

Der Journalist hat nie die Systemfrage gestellt

Doch was ist dem Kritiker letztendlich zum Verhängnis geworden? Als Journalist war er mit seinen ins Arabische übersetzten und von der „Washington Post“ verbreiteten Kolumnen der saudischen Führung sicherlich sehr lästig. Vor allem der als aufbrausend geltende Thronfolger Mohammed bin Salman duldet keinerlei Widerworte.

Aber auch wenn Khashoggi das repressive Vorgehen der erzkonservativen Führung in Riad gegen jede Art von Opposition anprangerte – das System und die Reformen des Kronprinzen hat er als solche nie infrage gestellt. Eine echte Bedrohung war er insofern nicht.

Kontakte zu Osama bin Laden

Der Grund dafür, dass die saudische Monarchie in Khashoggi eine Gefahr für sich und ihre Macht sah, könnte ein anderer gewesen sein: dessen politische und ideologische Nähe zu den Muslimbrüdern. Für das Regime ist das eine rote Linie. Die Königsfamilie betrachtet die islamistische Organisation als Staatsfeind. Seit Jahren gehen die Sicherheitsbehörden massiv gegen die Muslimbrüder vor.

Khashoggi dagegen pflegte gute Kontakte zur Bruderschaft, verteidigte sie als wichtige politische Kraft, die sogar eine Zukunft als demokratische Bewegung haben könnte. Seine Fürsprache für die Islamisten wird nun gegen ihn ins Feld geführt. Regierungsnahe saudische Medien und Anhänger von US-Präsident Donald Trump werfen Khashoggi vor, er sei gar kein Liberaler gewesen, sondern eher ein verkappter Dschihadist.

Zwei, die sich verstehen. Donald Trump will die guten Beziehungen zu Kronprinz Mohammed bin Salman nicht missen.
Zwei, die sich verstehen. Donald Trump will die guten Beziehungen zu Kronprinz Mohammed bin Salman nicht missen.Foto: Mandel Ngan/AFP

Abgeordnete der Republikaner hätten sich in den vergangen Tagen über Khashoggis Nähe zur Muslimbruderschaft und seine Berichterstattung über den 2011 getöteten Al-Qaida-Chef Osama bin Laden ausgetauscht, berichtet die „Washington Post“. Dies solle dabei helfen, Trumps gutes Verhältnis zur Führung in Riad aufrechtzuerhalten.

Dass Khashoggi mit den Muslimbrüdern sympathisierte, ist ebenso bekannt wie der persönliche Kontakt zu bin Laden. Beide Familien gehörten zum Establishment der Golfmonarchie. Khashoggi hatte denn auch jahrelang gute Verbindungen bis in höchste Kreise der Herrscherfamilie Saud.

Zufluchtsort Türkei

Doch einige bis dahin einflussreiche Prinzen hat Thronfolger bin Salman als potenzielle Konkurrenten ausgeschaltet. Und die werden auf Rache sinnen. Womöglich fürchtete der mächtige Kronprinz, seine Gegner am Hof und Khashoggi könnten sich verbünden.

Der spurlos verschwundene Journalist war übrigens in der jüngeren Vergangenheit häufig nach Istanbul gereist. Auch dies könnte mit der Muslimbruderschaft zusammenhängen. Denn Präsident Recep Tayyip Erdogan gilt als wichtiger Unterstützer der Organisation. Als die Muslimbrüder in Ägypten 2013 durch den heutigen Präsidenten Abdel Fattah al Sisi gestürzt wurden, fanden viele Zuflucht in der Türkei.

Bis heute gehört zum Beispiel Istanbul zu den bevorzugten Rückzugsorten der Islamisten – was die saudischen Herrscher wüten lässt. Ihr Zorn hat womöglich Jamal Khashoggi das Leben gekostet.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben