Vier Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

Sozialisieren, Waffen in die Hand nehmen - und für die Kirche beten. Antworten des Kolumnisten auf die Fragen des Tages.

Juso-Chef Kevin Kühnert wird von der Parteiführung in Schutz genommen.
Juso-Chef Kevin Kühnert wird von der Parteiführung in Schutz genommen.Foto: Ralph Orlowski/REUTERS

Kevin Kühnert rockt die Republik mit einem Wort: Sozialismus. Alles Hui Buh, oder was?

Der Juso-Chef war noch nicht geboren, als die Berliner Mauer fiel und mit ihr der „real existierende Sozialismus“ von Helmstedt bis Wladiwostok. Er weiß nicht (oder ignoriert bewusst), was der RES angerichtet hat: Verarmung und Ungleichheit – wie in der „Farm der Tiere“, wo manche gleicher waren als andere. Wer über die Produktionsmittel verfügt, hat die Macht, die eine Nomenklatura mit ihren Privilegien gebiert. Warum nur BMW verstaatlichen und nicht auch Daimler und VW, dann die Wohnungen und die Banken? Was dabei rauskommt, zeigt die DDR: Trabi, zerfallende Häuser und exklusive Jagden für Honecker. Wenn Beamte bessere Autos bauen könnten, wären sie Unternehmer geworden. Wem geht es besser: Frankreich, wo der Staat fast 60 Prozent des BIP frisst oder Deutschland, wo die Quote etwas über 40 liegt?

In Florida tragen Lehrer jetzt Waffen. Wer hat da einen Knall?

Es sollten nur Menschen Waffen tragen, die sie auch beherrschen. Lehrer sollten bei ihren iPads bleiben. Aber es gibt nun mal ein Problem in Amerika, wo Amokläufer in Moscheen, Schulen und Synagogen wüten. Folglich müssten professionelle Sicherheitskräfte hin und zwar gut sichtbare, damit sie Möchtegern-Killer abschrecken. D möge sich nur leise mokieren. Vor Synagogen und jüdischen Schulen stehen Polizisten mit MPs. Kein schöner Anblick, aber Vorsicht und Vorsorge sind die Mütter der Porzellankiste.

Kanzlerin Merkel war auf Afrika-Tournee. Interessiert sie sich auch noch für D?

Ach, Angela. Jahrelang war sie den Deutschen eine gute Kanzlerin. Irgendwann aber werden Kanzler (Adenauer, Kohl, Merkel bis zu 16 Jahren im Amt) abgehoben, und Langweile macht sich breit. Schade, dass wir keine Präsidialdemokratie wie die USA haben. Nach zwölf Jahren Roosevelt wurde die Verfassung geändert, und jetzt kriegt jeder nur zwei Amtszeiten. Dann bauen sie ihm eine Bibliothek, und er avanciert zum Elder Statesman, nach dem auch mal ein Golfturnier benannt wird. So kriegt er einen ehrenhaften Abgang.

Ein letztes Wort zu Deutschlands Kirchen ...

WmdW wird nervös, wenn er liest: „Laut einer Studie ...“ Die jüngste besagt, die Zahl der Kirchenmitglieder werde sich bis 2060 halbieren. Woher wissen die Professoren, was in 40 Jahren sein wird? Weil die Deutschen die Gebärlust verlieren? Die steigt wieder. Es werden uns also nicht unbedingt die Taufkinder ausgehen. Umgekehrt haben wir immer mehr Alte, die dann doch lieber in der Kirche ausgesegnet werden wollen. Und wenn die Welt, wie die Klima-Propheten meinen, untergeht, werden auch die Jungen zwecks Rückversicherung in die Kirche streben. Die Wege Gottes sind unerforschlich.

Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!