• Zentrum für politische Schönheit: Ein Unternehmer reagiert auf den Aufruf zur Denunziation am Arbeitsplatz

Zentrum für politische Schönheit : Ein Unternehmer reagiert auf den Aufruf zur Denunziation am Arbeitsplatz

Ein Mitarbeiter der Cabka Group ist am Montag als Hooligan geoutet worden. Wie reagiert sein Chef darauf?

Die umstrittene Aktion des Zentrums für Politische Schönheit.
Die umstrittene Aktion des Zentrums für Politische Schönheit.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Das „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS) ruft dazu auf, Rechtsextremisten bei ihren Arbeitgebern zu denunzieren – und bekommt Widerspruch von einem Unternehmer, der Rassismus sicher nicht verharmlosen würde. „Wir erwarten, diese Art der Hetze und Denunziation zu unterlassen“, schreibt Gat Ramon, Geschäftsführer des international agierenden Recycling-Unternehmens Cabka Group in einem offenen Brief an das ZPS. Ramon ist Israeli und hat am Betriebsstandort im thüringischen Weira Kastanien zur Erinnerung an Anne Frank pflanzen lassen. Nun wird er vom ZPS mit der Behauptung konfrontiert, ein Mitarbeiter in Weira sei rechtsextremer Hooligan. Doch Ramon reagiert nicht so, wie es die Aktionskünstler wünschen.

Für Hinweise gibt es "Sofort-Bargeld"

Aktivisten des ZPS hatten am Montag, wie berichtet, mit rußverschmierten Gesichtern in Berlin vor Journalisten eine Online-Kampagne namens „Soko Chemnitz“ präsentiert. Auf der Website sind zahlreiche Bilder mutmaßlicher Rechtsextremisten zu sehen, die sich Ende August und Anfang September in Chemnitz an den rassistischen Ausschreitungen und Demonstrationen beteiligt haben sollen. Das ZPS fordert die User auf, „denunzieren Sie noch heute Ihren Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannten und kassieren Sie Sofort-Bargeld. Helfen Sie uns, die entsprechenden Problemdeutschen aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst zu entfernen“.

Die Gesinnung des Mannes ist leicht zu erkennen

Eine Sprecherin des ZPS erwähnte bei der Pressekonferenz auch namentlich den Hooligan, der bei Facebook die Cabka Group als seinen Arbeitgeber angibt. Die Gesinnung des Mannes ist leicht zu erkennen. Auf seiner Facebook-Seite findet sich unter anderem ein Banner, auf dem in altdeutscher Schrift steht „Weniger Lohn! Weniger Rente! Mehr Flüchtlinge! Heil Merkel!“.

Das Zentrum für Politische Schönheit hat mehrfach mit provokativen Aktionen Aufmerksamkeit erregt. Dem AfD-Politiker Björn Höcke stellten Aktionskünstler einen Nachbau des Holocaust-Mahnmals in die Nähe seines Hauses in Thüringen. Was das ZPS treibt, ist oft umstritten. Gat Ramon will sich jedenfalls nicht in die Kampagne zur Denunziation von Rechten einspannen lassen. Auch wenn er sich „dankbar“ zeigt, dass die Aktion ihn und viele andere Arbeitgeber veranlassen dürfte, „öffentlich die Frage zu beantworten: Wie gehen wir mit Kollegen um, die sich als Fremdenfeinde verstehen“?

Von Kündigung spricht er nicht

Ramon schreibt, „wir versuchen, aktiv und verantwortungsbewusst mit diesen Mitarbeitern und Mitmenschen umzugehen“. Er werde das Gespräch mit dem beschuldigten Mitarbeiter suchen. Sollte sich herausstellen, dass dieser „entgegen unseren Werten und vielleicht sogar strafbar gehandelt hat, stoßen wir zwangsläufig sofort an die Grenzen des Erträglichen“, sagt Ramon. Von Kündigung gegenüber dem Mitarbeiter spricht er jedoch nicht. Und er betont, „eine öffentliche Denunziation ist für mich persönlich und auch für unser Unternehmen nicht die geeignete Antwort“. Was nun mit dem betroffenen Hooligan geschieht, lässt Ramon offen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

226 Kommentare

Neuester Kommentar