Update

Zwei weitere Festnahmen im Fall Lübcke : Stephan Ernst räumt Verkauf von Waffen ein

Der mutmaßliche Mörder von Walter Lübcke hatte ein Waffendepot angelegt. Die Bundesanwaltschaft hat gegen zwei Männer Haftbefehle erlassen.

Ein gerahmtes Porträtfoto des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU)
Ein gerahmtes Porträtfoto des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU)Foto: dpa/Swen Pförtner

Der Tatverdächtige im Mordfall Lübcke hat nach Angaben der Bundesanwaltschaft gestanden, selbst Waffen verkauft zu haben. Daher habe die Staatsanwaltschaft Kassel Ermittlungen gegen zwei weitere Beschuldigte eingeleitet, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwalts am Donnerstag in Karlsruhe. Ein Zusammenhang mit dem Fall Lübcke sei bislang nicht erkennbar. Daher übernehme die Bundesanwaltschaft diese Ermittlungen nicht.

Man werde sich aber sehr intensiv mit der Frage beschäftigten, in welchem Verhältnis diese Personen mit Stephan E. und zwei anderen Männern standen, die im Zusammenhang mit der Tatwaffe festgenommen wurden. Das Umfeld dieser fünf Personen solle sehr intensiv ausgeleuchtet werden.

Die Ermittler im Mordfall Lübcke sehen auch nach zwei weiteren Festnahmen bislang keine Anhaltspunkte dafür, dass eine rechtsextreme Terrorzelle hinter der Tat stecken könnte.

Ermittler stellen Tatwaffe sicher

Zuvor hatten Ermittler nach Informationen der "Süddeutsche Zeitung" ein Waffendepot entdeckt, das dem geständigen Tatverdächtigen im Mordfall Walter Lübcke gehören soll. Unter den Waffen ist laut "SZ" auch die Tatwaffe. Die Waffen, darunter wohl auch eine Pumpgun und eine Maschinenpistole, sollen auf dem Gelände des Arbeitsgebers von Stephan Ernst vergraben gewesen sein.

Dem Bericht zufolge hatte Ernst in seinem Geständnis offengelegt, dass er über zahlreiche Waffen verfügt. Er nannte Details, wie er sich diese beschafft hat, und offenbarte die Verstecke. Ermittler fanden einige Waffen demnach in einem Erd-Depot auf dem Gelände seines Arbeitgebers. Stephan Ernst arbeitete bei einem Bahnzulieferer in Kassel. Laut dem Bericht handelt es sich um fünf Waffen.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte Durchsuchungen von Wohnungen zweier Verdächtiger in Kassel sowie im Landkreis Höxter. Dabei wurden der 64-jährige Elmar J. sowie der 43-jährige Markus H. vorläufig festgenommen. Der 64-Jährige soll dem mutmaßlichen Täter Stephan Ernst im Jahr 2016 die spätere Tatwaffe verkauft haben. Der Jüngere soll den Kontakt vermittelt haben. Gegen beide will die Bundesanwaltschaft Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts der Beihilfe zum Mord beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs beantragen.

Äußerungen von Lübcke als Tatmotiv

Stephan Ernst hat den Mord an Lübcke gestanden. Er hatte offenkundig ein rechtsextremes Motiv. Er habe zugegeben, ein wesentlicher Grund für die Tat sei eine Aussage des Kasseler Regierungspräsidenten bei einer Einwohnerversammlung im Oktober 2015 zur Unterbringung von Flüchtlingen gewesen, sagten Sicherheitskreise dem Tagesspiegel. Lübcke hatte bei der Veranstaltung im Kasseler Vorort Lohfelden rechten Krakeelern gesagt, wenn sie die Werte des Zusammenlebens nicht teilten, könnten sie „Deutschland jederzeit verlassen“.

Die Flüchtlingsfeinde reagierten mit lautem Protest, der in einer Welle von Beschimpfungen und Drohungen gegen Lübcke in den sozialen Netzwerken mündete. Stephan Ernst sagte nun der Polizei, er sei bei der Einwohnerversammlung gewesen. Lübckes Spruch habe ihn dann „die ganze Zeit“ beschäftigt. (Tsp,dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

70 Kommentare

Neuester Kommentar