1. FC Kaiserslautern : "Dann soll der Schiri Cornflakes zählen gehen"

Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern wird mit seiner Wutrede nach dem 1:1 gegen Zwickau zum Internethit. Der DFB ist nicht so begeistert und ermittelt.

Jan Löhmannsröben (rechts) droht Ärger vom DFB.
Jan Löhmannsröben (rechts) droht Ärger vom DFB.Foto: Uwe Anspach/dpa

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ermittelt nach dessen Wutrede gegen Jan Löhmannsröben vom Drittligisten 1. FC Kaiserslautern. Dies bestätigte ein Sprecher des Verbandes am Montag. Löhmannsröben wurde demnach dazu aufgefordert, zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau Stellung zu beziehen. Der 27-Jährige hatte im Interview der Telekom unter anderem gesagt: „Wenn das ein Schiri ist, weiß ich nicht, Digga, dann soll der Cornflakes zählen gehen.“

Streitpunkt war ein Elfmeter für die Sachsen in der Nachspielzeit, bei dem Löhmannsröben den Ball zwar mit der Hand gespielt hatte, davor aber selbst mit dem Ellbogen getroffen wird. „Ja, wenn das kein Foulspiel ist, ja leck mich am Arsch, Alter. Wie kann man das nicht sehen?“, sagte der Lautern-Profi. „Irgendwann platzt mir die Krawatte, ehrlich!“

An Schiedsrichter Markus Wollenweber richtete Löhmannsröben die Botschaft: „Ich hoffe, der kann 'ne Woche nicht pennen. Er soll erstmal Kreisliga pfeifen und mal die Augen aufmachen. Das ist ja eine absolute Frechheit.“ Zwickau habe sich beim 1:1 einen Punkt „ergaunert. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!