150. Deutsches Galopp-Derby : Das Rennen der Rennen in Hamburg

Zum 150. Mal findet das deutsche Galopp-Derby in Hamburg statt. Die Pferde bekommen nur eine einzige Chance, das Rennen zu gewinnen.

Ulrich Nickesen
Tempo, Tempo: Beim Deutschen Galopp-Derby werden die schnellsten Pferde ihres Jahrgangs gesucht.
Tempo, Tempo: Beim Deutschen Galopp-Derby werden die schnellsten Pferde ihres Jahrgangs gesucht.Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Das Derby ist etwas Besonderes. Es verdankt seine Faszination vor allem dem Umstand, dass es den dreijährigen Vollblütern vorbehalten ist. Das Derby kann ein Rennpferd also nur einmal gewinnen. Deshalb ist ein Sieg für jeden Züchter, Besitzer, Trainer und Jockey ein sehr wertvoller Triumph.

Und zwar weltweit. Egal ob in den Hochburgen des internationalen Turfs wie England, Frankreich, Irland, Japan, den USA oder Australien. Oder auch in Deutschland. Das Deutsche Derby in Hamburg ist das herausragende Galopp-Spektakel, das an diesem Sonntag um 16.50 Uhr zum 150. Mal ausgetragen wird. Der Saisonhöhepunkt ist mit insgesamt 650 000 Euro dotiert.

Es wird der Jahrgangsbeste ermittelt – und das unter fairen Bedingungen: Die maximal 20 Teilnehmer tragen alle das gleiche Gewicht von 58 Kilogramm. Gefragt sind auf der klassischen Distanz von 2400 Metern Ausdauer, Geschwindigkeit und angesichts des großen Teilnehmerfeldes auch taktisches Geschick der Jockeys. Dass auf dem berühmt-berüchtigten Horner Moor nicht immer das beste, sondern oft das glücklichste Pferd gewinnt, ist angesichts der Unwägbarkeiten fast zwangsläufig.

Rückblickend lässt sich sagen, dass das Rennen einen guten Maßstab für das Leistungspotenzial der herausragenden Vollblüter darstellt. Erwähnt sei hier nur die Wunderstute Schwarzgold aus dem Gestüt Schlenderhan, die 1940 das Derby gewann und immer noch von vielen als das beste deutsche Rennpferd des 20. Jahrhunderts angesehen wird. Unvergessen bleibt auch das Derby von 1993, das in Expertenkreisen als qualitativ bestes gewertet wird, weil mit Lando, Monsun und Sternkönig drei herausragende Vollblüter die ersten Plätze belegten.

Am Sonntagnachmittag gilt Laccario, ein Enkel von Lando, als Favorit. Deutschlands erfolgreichster Jockey Andrasch Starke will mit Quest The Moon sein achtes Derby gewinnen, während das Gestüt Schlenderhan, mit 18 Siegen Rekordhalter der Derby-Historie, mit So Chivalry einen Außenseiter ins Rennen der Rennen schickt.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!