Abstiegskampf in der Bundesliga : Der HSV steigt ab

Der HSV steigt trotz des 2:1 gegen Gladbach ab, Wolfsburg spielt nach dem 4:1 gegen Köln in der Relegation gegen Kiel. Mehr zum Abstiegskampf in der Bundesliga.

Verhaltener Jubel. Der HSV ist auf Schützenhilfe von Köln angewiesen.
Verhaltener Jubel. Der HSV ist auf Schützenhilfe von Köln angewiesen.Foto: Axel Heimken/dp

Die Hoffnungen des HSV auf den Klassenerhalt erhalten schon früh einen Dämpfer. Nach nur 41 Sekunden bringt Josuha Guilavogui den VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Köln in Führung. In der 11. Minute zieht der Hamburger SV nach. Aaron Hunt verwandelt einen glasklaren Handelfmeter (nach Videobeweis) zum 1:0 für den HSV gegen Gladbach. Die Führung hält aber nur eine Viertelstunde, dann gleicht Josip Drmic nach einem Konter aus. Trotzdem können sich die HSV-Fans freuen: Mit einem traumhaften Tor erzielt Jonas Hector das 1:1 für Köln gegen Wolfsburg. Zur Halbzeit steht alles wieder auf Anfang. Früh in der zweiten Hälfte macht der SC Freiburg dann aber einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Nicolas Höfler bringt die Mannschaft von Christian Streich in Führung. Dann treffen auch noch Divock Origi und Robin Knoche für Wolfsburg zum 3:1 gegen Köln - nun benötigt der HSV schon ein mittelgroßes Wunder, um den direkten Abstieg noch zu verhindern. Daran ändert auch das 2:1 von Hamburgs Lewis Holtby gegen Gladbach nichts.

Wenige Minuten vor Schluss ist wohl alles entschieden, auch was Platz 16 angeht. Freiburg führt inzwischen 2:0 und wird sich wohl nicht mehr in die Relegation abschieben lassen. Wolfsburg spielt dann in der Relegation gegen Kiel und der HSV stellt seine Uhr ab und muss in die Zweite Liga. In Hamburg gibt es in der Nachspielzeit einen Polizeieinsatz, weil Rauchbomben auf das Spielfeld fliegen. Unschöne Szenen.

Jörg Leopold hat in einem schönen Text mal zusammengefasst, was alles passieren kann heute Nachmittag.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!