Alba Berlin : 25 Stunden im Bus wegen Eyjafjallajökull

Als Alba Berlin 2010 im Final Four steht, bricht auf Island ein Vulkan aus. Deshalb müssen 43 Fans mit dem Bus ins Baskenland fahren. Eine Erinnerung.

Im April brach der isländische Vulkan Eyjafjallajökull aus. Die Aschewolke legt den Flugverkehr lange lahm.
Im April brach der isländische Vulkan Eyjafjallajökull aus. Die Aschewolke legt den Flugverkehr lange lahm.Foto: dpa/S.Olfas

Eigentlich wollen im April 2010 rund 600 Alba-Fans zum Final Four des Eurocups nach Vitoria reisen, nur etwa ein Zehntel kommt aber im Baskenland an. Der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull legt den europäischen Flugverkehr lahm. Die Mannschaft der Berliner ist am Donnerstag der Aschewolke gerade noch entkommen, die Flüge der Anhänger am Freitag fallen aber aus, am Flughafen Tegel herrschen Frust und große Ratlosigkeit. Einige fahren kurz entschlossen mit dem Auto los, Alba stellt eilig einen Bus zur Verfügung, 43 Fans lassen sich auf das Wagnis ein. Denn es steht nicht einmal fest, dass die Reisegruppe rechtzeitig zu Albas Halbfinale gegen Basket Bilbao am Samstagabend im 1961 Kilometer entfernten Vitoria ankommt.

Trotzdem ist die Stimmung an Bord gut. Magdeburg, Barsinghausen, Paris, Tours, Bordeaux, endlich – die spanische Grenze. Die letzte Autobahnabfahrt verpasst der Fahrer zwar noch einmal, nach knapp 25 Stunden ist Vitoria aber erreicht. Die mittlerweile nicht mehr ganz frische Reisegesellschaft hat sogar noch Zeit zum Duschen. Als die kleine gelbe Delegation die Fernando-Buesa-Arena betritt, jubeln die Fans der anderen drei Klubs. Euroleague-Chef Jordi Bertomeu deutet vor dem Alba-Block eine Verbeugung an, in den Katakomben der Halle warten Chips, Sandwiches und Cola auf die müden Berliner. Das Halbfinale weckt alle wieder auf: Alba besiegt Bilbao mit 77:70.

Das Finale am Sonntag läuft hingegen miserabel. Die Berliner sind beim 44:67 gegen Valencia chancenlos. Kurz nach der Schlusssirene müssen die Fans zurück in den Bus, die 25-stündige Rückreise wartet, Albas Team fährt tags darauf hinterher. Von den Strapazen und der Enttäuschung erholt sich Alba aber nicht mehr: Einen Monat später endet die Saison durch ein 1:3 in der Viertelfinal-Serie gegen Frankfurt mit einem enttäuschenden Play-off-Aus in der Liga.

Endlich angekommen. Die Fans von Alba wurden in Vitoria mit viel Respekt empfangen.
Endlich angekommen. Die Fans von Alba wurden in Vitoria mit viel Respekt empfangen.Foto: David Aguilar/dpa
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar