• Auch Schweinsteiger und Kroos gratulieren: „Wunderbarer Mensch und Freund“ - Jupp Heynckes wird 75

Auch Schweinsteiger und Kroos gratulieren : „Wunderbarer Mensch und Freund“ - Jupp Heynckes wird 75

Auch ohne die Coronavirus-Krise hätte Heynckes nur im kleinen Kreis gefeiert. Der frühere Trainer sinniert über Fußball, Gesellschaft, Politik und Umwelt.

Jupp Heynckes (links) mit Bastian Schweinsteiger bei dessen Abschiedsspiel im Jahr 2018.
Jupp Heynckes (links) mit Bastian Schweinsteiger bei dessen Abschiedsspiel im Jahr 2018.Foto: dpa

Als sich der FC Bayern München im vergangenen Jahr von Trainer Niko Kovac trennte, ging zumindest für kurze Zeit ein Reflex durch die Fußball-Republik bis nach Schwalmtal am Niederrhein. Kommt Jupp Heynckes nicht vielleicht doch noch einmal zurück aus seinem ländlichen Idyll zu einer fünften Amtszeit als Bayern-Trainer? So, wie es eigentlich immer war, wenn die Bayern in Not waren? Doch Heynckes hat sich von der großen Bühne verabschiedet. Endgültig!

Auch das Interesse an seinem 75. Geburtstag am Samstag bedient er nicht mehr in Gänze. Ein, zwei Interviews, mehr nicht. Selbst für Weggefährten ist er nicht immer verfügbar. „Wir haben auch noch hin und wieder Kontakt. Aber er zieht sich lieber ein bisschen zurück und das pflegt er auch“, sagte sein früherer Mitspieler und Co-Trainer Horst Köppel.

Ehemalige Schützlinge gratulierten Heynckes öffentlich und rühmten dessen menschliche Vorzüge. „Lieber Jupp, ich schätze mich sehr glücklich, dass ich Dich nicht nur als außergewöhnlichen Trainer kennenlernen, sondern auch einen wunderbaren Menschen als Freund gewinnen durfte“, schrieb Bastian Schweinsteiger im Vereinsmagazin des FC Bayern, den Heynckes 2013 noch einmal zum historischen Triple geführt hatte.

Auch Toni Kroos bedankt sich in einem Beitrag für den „Münchner Merkur“ und der „tz“ für die Förderung zu Beginn seiner Karriere.

Persönlich gratulieren lässt sich Heynckes am Samstag nicht. Eine Party hätte es auch ohne die Coronavirus-Krise nicht gegeben. „Ich hatte nicht vor, groß zu feiern“, sagte Heynckes der „Welt am Sonntag“: „Den 75. werden wir ganz spartanisch daheim verbringen.“

Gern im Garten

Heynckes meidet angesichts der Pandemie gerade noch mehr als sonst Kontakte, genießt aber die Zeit in seinem Garten und macht sich Gedanken - über den Fußball, die Gesellschaft, die Politik und die Umwelt. „Manchmal habe ich mir sogar gedacht, eigentlich müsste ich bei einer Klimademonstration mitmarschieren. Missstände und Ungerechtigkeit kann ich nicht ertragen“, sagte Heynckes dem „Kicker“. Er sei stets für andere Werte eingetreten.

„Offenheit, Teamgeist, Ehrlichkeit, Arbeitsmoral hast Du uns vorgelebt, heute vermisse ich diese Werte manchmal im Fußball“, meinte Schweinsteiger. Als neuntes von zehn Kindern eines Schmieds aus Mönchengladbach lernte Heynckes seine Lebenswerte früh. „Es war eine karge Zeit. Es gab nicht viel. Man hat gelernt, mit wenig auszukommen. Und wenn wir auch nicht viel hatten, so hat mir doch nie etwas gefehlt“, sagte Heynckes der „Rheinischen Post“.

Trotz des Drangs, mehr als die Heimat und Borussia Mönchengladbach kennenzulernen - als Spieler zog es ihn früh nach Hannover, als Trainer später bis nach Spanien und Portugal - blieb Heynckes dem Niederrhein doch immer fest verbunden. Mit seiner Borussia gewann er als Spieler vier von fünf Meisterschaften des Klubs und begann dort seine Trainerkarriere.

[Alle wichtigen Updates des Tages zum Coronavirus finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter „Fragen des Tages“. Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier.]

Als er zum Ende der Saison 2012/2013 mit den Bayern bei seinem Heimatklub antrat, berührten ihn die Reaktionen der Zuschauer in seinem vermeintlich letzten Bundesliga-Spiel sehr. „Das zeigt mir, dass das meine Heimat ist“, sagte Heynckes unter Tränen. Bis heute ist er mit 195 Treffern Borussias Rekordtorjäger.

Jupp Heynckes (Mitte) beobachtet einen Treffer von Gerd Müller im Länderspiel gegen die Sowjetunion 1972.
Jupp Heynckes (Mitte) beobachtet einen Treffer von Gerd Müller im Länderspiel gegen die Sowjetunion 1972.Foto: dpa

Ein „typischer“ Rheinländer ist er bis heute nicht. Keine Frohnatur, erst recht nicht oberflächlich-kumpelhaft, eher zurückhaltend und bedacht. Schon als junger Spieler fiel seine Bodenständigkeit auf. Auch als Welt- und Europameister wäre er in den 70er Jahren nie auf die Idee gekommen, einen Sportwagen wie etwa sein Kumpel Günter Netzer zu fahren.

„Gewaschen und vollgetankt“

Heynckes fuhr lieber „Diesel, weil es den für 20 Pfennig den Liter in Holland gab. Das sitzt so in mir drin“. Legendär ist auch der Satz von Gladbach-Präsident Rolf Königs, nachdem Heynckes' zweite Amtszeit als Borussen-Coach 2007 wenig erfolgreich vorzeitig zu Ende ging. „Gewaschen und vollgetankt“ habe Heynckes seinen Dienstwagen abgegeben, berichtete Königs und wollte damit verdeutlichen, welch feiner Kerl Heynckes doch sei.

Damals schien dessen Trainerkarriere vorbei zu sein. Heynckes galt vor allem in Deutschland nicht immer als Lichtgestalt. „Jede Biografie hat Höhen und Tiefen, das ist doch klar“, sagt er selbst. Vor allem als junger Trainer galt der ehrgeizige Heynckes als verbissen und stur, auch wenn er damals schon junge Spieler wie Lothar Matthäus und Uwe Rahn förderte, zu denen er bis heute nach eigener Aussage ein ebenso enges Verhältnis wie zu Schweinsteiger und Kroos habe.

Seine Borussia hielt er in den 1980er Jahren mit bescheidenen Mitteln in der nationalen Spitze, Titel gewann er als Trainer aber erst nach seinem Wechsel nach München. Nach zwei Meisterschaften setzte ihn sein Freund Uli Hoeneß 1991 vor die Tür, was dieser später als seine „größte Fehleinschätzung“ bereute.

[Verfolgen Sie in unseren Liveblogs die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Berlin und zum Coronavirus in Deutschland und der Welt.]

Heynckes wurde in Spanien bei Athletic Bilbao, CD Teneriffa und Real Madrid oder später in Portugal bei Benfica Lissabon lockerer, erlebte aber vor allem in Frankfurt 1995 oder auf Schalke 2004 und wieder in Gladbach 2007 Enttäuschungen. Eine Spur des Scheiterns blieb selbst an ihm haften, als er mit Real 1998 die Champions League gewann. Der Klub, „ein Olymp für einen Trainer“ (Heynckes), hatte zuvor bereits entschieden, nicht weiter mit ihm arbeiten zu wollen.

Es waren die Bayern und sein Freund Hoeneß, die ihm die Reputation als Trainer zurückgaben. Nach dem Aus von Jürgen Klinsmann als Bayern-Coach führte Heynckes den Rekordmeister 2009 noch in die Champions League. Vom Ehrgeiz gepackt, funktionierte es anschließend in Leverkusen wieder.

Die Bayern holten ihn 2011 zurück, seine dritte Amtszeit endete mit dem Triple-Triumph. Seitdem wird der Schmied-Sohn aus Mönchengladbach-Holt auch bundesweit geschätzt.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!