Auslaufen mit Lüdecke : VfB & HSV: Harte Fakten, heiße Gerüchte

Beim Hamburger SV frühstücken die Spieler schon gemeinsam, beim VfB Stuttgart wohl bald auch. Unser Kolumnist hakt nach.

Frank Lüdecke
Vorerst kein Mannschaftsfrühstück mehr. Hannes Wolf, Ex-Trainer des VfB Stuttgart.
Vorerst kein Mannschaftsfrühstück mehr. Hannes Wolf, Ex-Trainer des VfB Stuttgart.Foto: Thomas Kienzle/AFP

Der HSV hat mit seinem neuen Trainer gleich mal einen Punkt geholt. Kompliment! Aber was hat er nun anders gemacht als seine Vorgänger? Ein Hamburger Verteidiger erklärte, dass ihr neuer Vorgesetzter sehr diszipliniert sei. Sie müssten jetzt jeden Morgen um 8:30 Uhr gemeinsam frühstücken.

Ach so? Haben sie denn vorher nicht gefrühstückt? Ich habe irgendwo gelesen, dass das Frühstück eine verdammt wichtige Mahlzeit sein soll. Gerade im Leistungssport. Vielleicht hätte der HSV gar keinen neuen Trainer benötigt, sondern einen Ernährungsberater. Man weiß es nicht. Vielleicht liegt der Schwerpunkt aber auch auf der Gemeinsamkeit. Es könnte natürlich sein, die Hamburger Spieler waren bei der morgendlichen Nahrungsaufnahme auf sich allein gestellt. So aß der eine zu Hause, der zweite an der Döner-Bude und der dritte gar nicht. Für diese These spricht, dass es in Hamburg beim Frühstück jetzt auch eine Kleiderordnung gibt. „Wir müssen alle die gleichen Klamotten tragen“, wird der Verteidiger zitiert, „nicht einer kurz und der andere lang.“ Gut, über kurz oder lang müssen sie sowieso die gleiche Kleidung tragen, sonnabends, auf dem Fußballplatz. Warum sollen sie sich also nicht schon beim Frühstück daran gewöhnen? Das sind teilweise richtige Füchse, diese Trainer.

Ich schreibe das alles deshalb, weil es vielleicht auch für den VfB Stuttgart ganz interessant sein könnte. Der Sportchef Reschke erklärte nach der Heimniederlage gegen Schalke, dass er eine Entlassung des Trainers „im Moment komplett ausschließen“ würde. Er gehe davon aus, dass sein Trainer auch beim nächsten Spiel auf der Bank sitze. Das dürfte dann höchstens eine Parkbank sein, denn bereits am nächsten Tag entließ der Sportchef den Trainer Wolf, dem er aber „einen tollen Charakter“ attestierte. Ich muss ehrlich gestehen, bezüglich der Frage, wer jetzt welchen Charakter hat, drängt sich eine Frage in mir auf, aber ich lass das mal.

Vielleicht wird jetzt auch in Stuttgart zu klären sein: Was frühstücken die Jungs denn so? Und wann? Und in welcher Kleidung? Kurz? Oder lang? Kann man natürlich nur vermuten. Es werden übrigens noch weitere Vermutungen angestellt. Wer nämlich in der nächsten Saison neuer Trainer bei Bayern München wird. Frankfurts Manager Fredi Bobic erklärte, er wisse es. Er habe „es irgendwo gehört“, aber er werde es nicht sagen, das sei klar. Ich finde, dass zeugt von einem tollen Charakter. Ich habe übrigens neulich morgens an der Döner-Bude einen HSV-Spieler getroffen. Der hat’s mir auch verraten. Aber ich sage auch nichts. Ist doch klar.

Der Berliner Kabarettist Frank Lüdecke schreibt hier jeden Montag über die Fußball-Bundesliga. Mit seinem neuen Programm „Über die Verhältnisse“ ist er am 3.2. bei den „Wühlmäusen“ und am 4.2 in der „Distel“ zu sehen.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!