• Beförderung für Ex-Nationalspieler: Thomas Hitzlsperger wird Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart

Beförderung für Ex-Nationalspieler : Thomas Hitzlsperger wird Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart

Der bisherige Sportvorstand Hitzlsperger ist nach nur acht Monaten beim VfB Stuttgart befördert worden – zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes.

Neue Rolle. Thomas Hitzlsperger ist neuer Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart.
Neue Rolle. Thomas Hitzlsperger ist neuer Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart.Foto: Tom Weller/dpa

Am 12. Februar war Thomas Hitzlsperger erst zum Sportvorstand des VfB Stuttgart befördert worden. Nun geht es die Karriereleiter noch weiter nach oben: Ab 15. Oktober übernimmt Hitzlsperger den Posten des Vorstandsvorsitzenden beim Schwabenklub. Dieser wird für ihn neu geschaffen und wird die Ressorts Sport, Unternehmensstrategie und Kommunikation umfassen. Am Dienstag wurde er als solcher auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

„Ihn zeichnen seine hohe Sportkompetenz, Entscheidungsstärke, sein klares Bekenntnis zum VfB und zu unserem Weg der ‚Jungen Wilden‘, seine hohe Glaubwürdigkeit und eine moderne Auffassung von Leadership und Unternehmenskultur aus“, wird Bernd Gaiser, Vorsitzender des Aufsichtsrates in einem Vereinsstatement zitiert.

Hitzlsperger selbst freut sich sehr, „dass mir der Aufsichtsrat die Rolle des Vorstandsvorsitzenden übertragen hat.“ Der VfB brauche keinen Neustart auf allen Ebenen: „Wir haben jetzt drei konkrete Ziele: den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga, die Weiterentwicklung unserer Infrastruktur, speziell der Mercedes-Benz Arena, und die Beibehaltung unserer wirtschaftlichen Stärke.“

Weiterhin im Vorstand sind Jochen Röttgermann, der die Vorstandsressorts Marketing und Vertrieb führt, sowie Stefan Heim, der für die Ressorts Finanzen, Verwaltung und Operations zuständig ist. Hitzlsperger war, bevor er im Februar Sportvorstand wurde schon ein Jahr Leiter der Nachwuchsabteilung und etwa eineinhalb Jahre Präsidiumsmitglied. (Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!