Sport : Böhme foult, fällt und trifft

Bielefeld – Nürnberg 3:2

-

Bielefeld - Die Profis von Arminia Bielefeld haben ihrem neuen Cheftrainer Frank Geideck das erste Erfolgserlebnis beschert und sich der schlimmsten Abstiegssorgen vorerst entledigt. Mit dem 3:2 (1:1) gegen den Pokal-Halbfinalisten 1. FC Nürnberg beendeten sie ihre Serie von elf Bundesligaspielen ohne Sieg. Der Tscheche Radim Kucera, der Pole Artur Wichniarek und Jörg Böhme trafen beim ersten Sieg nach zuletzt fünf Niederlagen. Vor 18 444 Zuschauern in der SchücoArena schossen für die Franken Ivica Banovic und der eingewechselte Marco Engelhardt die Tore. Engelhardt glich in der 84. Minute aus, doch nur zwei Minuten später erzielte Böhme das 3:2. Er hatte in der Anfangsphase nach einem Rot-würdigen Foul an Nürnbergs Torwart Raphael Schäfer nur die Gelbe Karte gesehen. Nürnbergs Trainer Hans Meyer beklagte, dass „ausgerechnet ein Spieler das Siegtor schoss, der nicht mehr auf dem Platz gehört hätte“.

Bielefelds Coach Geideck erkannte immerhin an, „dass wir in der ersten Hälfte Glück gehabt haben, nicht das 0:2 oder gar das 0:3 zu kassieren“. Vier Tage nach dem Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals präsentierte sich Nürnberg spielerisch zunächst überlegen und ging durch Banovic in Führung. Wichniareks Lattentreffer war das Signal für Bielefeld, mit mehr Kampf dagegen zu halten. Prompt gelang den Arminen das 1:1 durch Kucera.

Als dieses Mal Schäfer Böhme gefoult hatte, nutzte Wichniarek den Elfmeter zur Führung. Mit einem dreifachen Wechsel versuchte Nürnbergs Trainer Meyer, die Niederlage abzuwenden, doch das Ausgleichstor des eingewechselten Engelhardt reichte nicht. dpa

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben