Kupfert der BVB bald das Leitmotiv der Bayern ab?

Seite 2 von 2
BVB in der Champions League : Verliebt in Europa

Vorbei die Zeiten der erzwungenen Bescheidenheit. Möglich wird das durch die fetten Gewinne in der Champions League – in dieser Europapokal-Saison haben die Dortmunder bereits mehr als 40 Millionen Euro kassiert, und es könnten ja durchaus noch einige Zahltage dazu kommen.

Der BVB wird also auf Einkaufstour gehen. Nach den jüngsten verbalen Scharmützeln wäre es doch eine schöne Replik, käme der Plagiatsvorwurf zur Abwechslung mal aus dem Süden der Republik. Ganz nach dem Motto: Jetzt kupfert der Rivale aus dem Revier das Leitmotiv des FC Bayern München ab, für den seit Jahr und Tag das Beste gerade gut genug ist.

Watzke betonte zuletzt immer wieder, Dortmund sei näher an den Branchenkrösus herangerückt. Um den Status des unbequemen Herausforderers zu festigen, wäre der Einzug ins Viertelfinale durchaus hilfreich. Vielleicht auch, um die Bayern mal wieder zu ärgern. Nun, nachdem die Meisterschaft futsch und der BVB aus dem Pokal ausgeschieden ist, bleibt ja nur noch die Champions League, um die Münchnern kräftig zu ärgern.

Ein Erfolg gegen Donezk wäre ein erster Schritt. „Wir haben keine Angst vor denen“, sagt der Dortmunder Kevin Großkreutz in gewohnt forscher Diktion. Und sein Kollege Jakub Blaszczykowski ergänzt: „Wir haben die große Chance, ins Viertelfinale der Champions League zu kommen. Ich hoffe, am Dienstag um 23 Uhr sind wir alle glücklich.“

Champions League: Dortmund und Schalke gewinnen
Das Stadion in Dortmund war natürlich ausverkauft, in der Champions League dürfen 66 000 Zuschauer ein Spiel der Borussia besuchen. Viel hatten sich die Hausherren vorgenommen, gegen Ajax Amsterdam sollte ein Sieg her, um in der schwierigen Gruppe mit Real Madrid und Manchester City mit drei Punkten zu starten. Doch tat sich die Borussia gegen den niederländischen Meister Ajax Amsterdam schwer. Nach ersten guten Minuten kam Amsterdam immer besser in die Partie, hatte in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz und die besseren Torchancen.Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: dpa
18.09.2012 15:37Das Stadion in Dortmund war natürlich ausverkauft, in der Champions League dürfen 66 000 Zuschauer ein Spiel der Borussia...
Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar