Update

Champions League : Hoffenheim spielt beim Debüt 2:2 gegen Donezk

Beim ersten Champions-League-Spiel der Vereinsgeschichte verpasst die TSG Hoffenheim einen Sieg. Trainer Julian Nagelsmann fällt stilistisch auf.

Leonardo Bittencourt (rechts) behauptet sich mit Hoffenheim gegen Taison und Schachtjor Donezk.
Leonardo Bittencourt (rechts) behauptet sich mit Hoffenheim gegen Taison und Schachtjor Donezk.Foto: dpa

Dass es ein besonderes Spiel war, zeigte Julian Nagelsmann auch mit seinem Outfit. In seinem ersten Champions-League-Spiel als Trainer, im ersten Champions-League-Spiel der TSG Hoffenheim, trug er allerdings nicht den in Europas Glitzerwettbewerb weit verbreiteten Anzug. Nein, Nagelsmann orientierte sich stilistisch an Gareth Southgate. Wie der englische Nationaltrainer bei der WM in Russland trug er am Mittwochabend Weste und Krawatte.

Nagelsmann, der mit seinen 31 Jahren nun der jüngste Trainer der Champions-League-Geschichte ist, zog damit also zunächst die Blicke auf sich. Danach zeigte seine Mannschaft auch eine sehr starke erste Hälfte, beim Abpfiff wirkte Nagelsmann aber nicht wirklich zufrieden. Denn die Hoffenheimer kamen im ersten Gruppenspiel in Charkow gegen den Ukrainischen Meister Schachtjor Donezk trotz zweimaliger Führung nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus.

Florian Grillitsch bescherte mit seinem Tor in der Anfangsphase der TSG einen tollen Start. Leonardo Bittencourt hatte perfekt aufgelegt, Grillitsch den Ball clever ins Netz gechippt. Nach dem Ausgleich durch Ismaily erzielte Havard Nordveit die erneute Führung. Vor 28.336 Zuschauern im Metalist-Stadion gelang Maycon jedoch noch der späte, aber verdiente Ausgleich.

Am Ende musste Hoffenheim um den Sieg zittern

„Man hat gemerkt, dass uns am Ende ein bisschen die Luft gefehlt hat. Wir haben nicht mehr so gut verteidigen können. Dann kam leider der Gegner auf“, sagte Nagelsmann. „Wir haben ein sehr rassiges Fußballspiel gesehen.“ Sein Team hätte es aufgrund der Chancen aber auch gewinnen können, ergänzte er.

Hoffenheim, mit 3200 Einwohnern der kleinste Ort unter allen Teilnehmern in der Champions League, war von Beginn an aggressiv. Angetrieben von Bittencourt und Nationalspieler Nico Schulz verpasste es die TSG jedoch, nach dem 1:0 schnell nachzulegen. Adam Szalai hätte aus kurzer Distanz früh zum 2:0 treffen können.

Stattdessen nutzte Donezk die erste Chance zum Ausgleich. Nordtveit agierte zu passiv, Ismaily hatte auf der linken Seite viel Platz und traf gegen den überraschten Torwart Oliver Baumann. Noch vor der Pause machte Nordtveit seinen Fehler wieder gut und köpfte Bittencourts Eckball zur erneuten Führung ins Tor. Die Zuschauer im Metalist-Stadion von Charkow sahen eine temporeiche erste Hälfte mit vielen Möglichkeiten. Dass Schachtjor in Charkow im EM-Stadion von 2012 spielt, liegt am Ostukraine-Konflikt.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste zunächst weiter gefährlich. Andrej Kramaric scheiterte von der Strafraumgrenze. Danach wurde Donezk offensiv stärker. Doch erst der eingewechselte Brasilianer Maycon war kurz vor dem Ende erfolgreich. Hoffenheim geriet in der Schlussphase mächtig unter Druck, holte aber zumindest den ersten Punkte in der Champions League. (Tsp/dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!