Comeback nach Verletzung : Herthas Darida und Jarstein kehren zurück

Nach dem Sieg gegen Bayern München gleich die nächste gute Nachricht: Vladimir Darida hat seine Knieverletzung überwunden und spielte bereits für die U23.

Jetzt wieder ohne Krücken: Vladimir Darida ist zurück im Training und im Spiel.
Jetzt wieder ohne Krücken: Vladimir Darida ist zurück im Training und im Spiel.Foto: Britta Pedersen/dpa

Pal Dardai war es fast ein bisschen unheimlich. Am Dienstag hatte Herthas Trainer seine Bayern-Besieger zur ersten Trainingseinheit der Woche gebeten. „Die Stimmung ist nach dem vergangenen Freitag fast noch ein bisschen zu gut, das werden wir in den kommenden Tagen mit harter Arbeit ändern“, sagte der Ungar und schmunzelte dabei. Am kommenden Samstag muss der Berliner Bundesligist als Tabellendritter beim FSV Mainz 05 antreten. „Dieses Spiel wird einen ganz anderen Charakter haben“, sagte Dardai.

Die Trainingswoche startete mit der Rückkehr von Vladimir Darida ins Mannschaftstraining. Der 28-jährige Mittelfeldspieler meldete sich nach dreimonatiger Verletzungspause zurück. Gleich zu Beginn der Saisonvorbereitung hatte sich Tschechiens Fußballer des Jahres 2017 eine schwere Knieverletzung zugezogen (Knochenmarködem). „Es ist eine gute Nachricht, dass Vladi wieder dabei ist“, sagte Dardai nach der Einheit. Darida, der am Mittwoch 60 Minuten für Herthas U23 spielte (2:0 gegen Auerbach), müsse über Spiele richtig fit werden. „Dann erhöht er bei uns den Konkurrenzkampf“, sagte der Trainer. Man wolle aber nichts überstürzen, „er soll in Ruhe mit der Mannschaft trainieren und ein gutes Gefühl bekommen.“

Auch Rune Jarstein hatte sich zurückgemeldet. Herthas Stammtorhüter aus Norwegen war vor einer Woche beim Auswärtsspiel in Bremen in der Halbzeit wegen einer Oberschenkelprellung ausgewechselt worden. Herthas Nummer zwei, Thomas Kraft, vertrat ihn und blieb im Heimspiel gegen den FC Bayern München (2:0) fehlerlos. Ob der 34-Jährige Jarstein aber schon in Mainz das Tor wird hüten können, ist noch ungewiss. Ein unnötiges Risiko möchte Herthas Trainer aber unter keinen Umständen eingehen. „Rune soll seine Verletzung auskurieren, wir müssen abwarten, wie sich die Woche entwickelt“, sagte Dardai.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!