Daviscup : Kühnen setzt auf Haas und nominiert Mayer

Bundestrainer Kühnen hat sein Aufgebot für das Daviscup-Viertelfinale gegen Belgien bekannt gegeben. Demnach setzt er im Einzel auf Thommy Haas und Florian Mayer, der bessere Karten als Philipp Kohlschreiber haben dürfte.

Hamburg - Die deutsche Daviscup-Mannschaft wird mit Thomas Haas und Rückkehrer Florian Mayer zum Viertelfinale gegen Belgien nach Ostende reisen. Philipp Kohlschreiber und die Doppel-Spezialisten Alexander Waske und Michael Kohlmann komplettieren das Team, das sich in der ersten Runde in Krefeld mit 3:2 gegen Kroatien durchgesetzt hatte und gegen Belgien wieder auf Sand spielen wird.

Benjamin Becker fehlt trotz seines couragierten Auftretens vor gut sechs Wochen gegen den Daviscup-Champion von 2005 im Aufgebot des Deutschen Tennis Bundes (DTB). Der 25-Jährige, der in Key Biscayne zum Newcomer des Jahres 2006 auf der ATP-Tour gekürt worden ist, gilt nicht gerade als Sandplatz-Experte. Kühnens Verzicht auf den talentierten Saarländer, der dem Bayreuther Florian Mayer wieder Platz machen musste, kam deshalb nicht überraschend.

Belgien: Noch nie gegen Deutschland gewonnen

Belgiens Team-Kapitän Julien Hoferlin hat sein Aufgebot derweil noch nicht bekannt gegeben. Es gilt allerdings als sicher, dass er mit derselben Mannschaft antreten wird, die in der ersten Runde in Lüttich Australien mit 3:2 ausgeschaltet hat - also mit den Brüdern Olivier und Christophe Rochus sowie Kristof Vliegen und Dick Norman. Von den bislang sieben Vergleichen gegen Deutschland hat Belgien noch keinen gewonnen. Zuletzt schafften Boris Becker und Michael Stich in der Relegation 1992 in Essen einen 5:0-Erfolg.

Während "Leitwolf" Haas gesetzt ist und es auch um die Besetzung des Doppels mit Waske/Kohlmann keine Diskussionen geben wird, steht hinter dem zweiten Einzelspieler ein Fragezeichen. Die besten Karten dürfte Mayer haben, der im Gegensatz zu Kohlschreiber auch Daviscup-Spielpraxis hat. Während der Bamberger zwar oft dabei war, aber nie zum Einsatz kam, spielte Mayer schon vier Einzel, von denen er zwei gewann. Es waren die beiden Matches gegen Thailand im September des vorigen Jahres, mit denen er dem deutschen Team in der Relegation von Düsseldorf den Verbleib in der Weltgruppe sicherte.

"Die Trainingseindrücke in Ostende werden den Ausschlag geben", sagt Bundestrainer Patrik Kühnen. Erst unmittelbar vor der Auslosung am Donnerstag kommender Woche will sich der Kapitän entscheiden. "Schließlich wird die Umstellung von Hartplatz auf Sandplatz nicht ganz einfach. Wir werden sehen, wer damit am besten zu Recht kommt", meinte der Bundestrainer. Kühnen saß in Key Biscayne auf der Tribüne, als Mayer in der dritten Runde dem Spanier Tommy Robredo mit 4:6, 4:6 unterlag und als letzter deutscher Tennisprofi bei dem Master-Turnier ausschied. (Von Andreas Bellinger, dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben