Deutsche Fußball Liga : Ausnahmegenehmigung für Kieler Stadion abgelehnt

Sollte Holstein Kiel in die Bundesliga aufsteigen, dürfte der Klub nicht im eigenen Stadion spielen. Dieses ist laut DFL zu klein.

Gemütlich, aber etwas zu klein für die Bundesliga: Das Stadion von Holstein Kiel.
Gemütlich, aber etwas zu klein für die Bundesliga: Das Stadion von Holstein Kiel.Foto: dpa

Holstein Kiel droht nach einem möglichen Aufstieg in die Fußball-Bundesliga der Umzug in ein anderes Stadion. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat eine Ausnahmegenehmigung für das Holstein-Stadion abgelehnt, teilte der Verein am Dienstag mit. Zur Begründung hieß es, das Stadion sei mit einem Fassungsvermögen von rund 10 000 Zuschauern zu klein für die erste Bundesliga. Gefordert sind dort Plätze für 15 000 Zuschauer, 8000 davon müssen Sitzplätze sein. Derzeit hat das Stadion eine Kapazität für etwa 11 000 Besucher.

Holstein Kiel will die Entscheidung der DFL durch den zuständigen Lizenzierungsausschuss überprüfen lassen. Die Norddeutschen haben in der zweiten Bundesliga vor dem letzten Spieltag am Sonntag den Relegationsplatz drei schon sicher und spielen am 17. und 21. Mai gegen den Tabellen-16. der Bundesliga um den Aufstieg. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!