Diamond League ohne Istaf : Leichtathletik-Serie läuft an Berlin vorbei

Die Serie umfasst im Olympia-Jahr 14 Sportfeste, doch Berlin ist nicht dabei: Das Istaf gehört auch 2020 nicht zur Diamond League.

Kleiner Auflauf. Das Istaf von Berlin wird nicht durch den Weltverband geadelt.
Kleiner Auflauf. Das Istaf von Berlin wird nicht durch den Weltverband geadelt.Foto: Camera 4/Iamago

Das Berliner Istaf gehört auch 2020 nicht zur Leichtathletik-Premiumserie Diamond League. Dies geht aus dem neuen Kalender hervor, den der Weltverband IAAF am Montagabend veröffentlichte. Die Berliner hatten sich in den vergangenen Jahren immer wieder Hoffnung gemacht, als Top-Meeting aufgenommen zu werden.
Die Serie umfasst im Olympia-Jahr 14 Sportfeste und das Finale am 11. September 2020 in Zürich. Zuletzt war das Finale mit der Preisgeldvergabe in einzelnen Disziplinen in Brüssel und Zürich. Gateshead ersetzt Birmingham, zudem finden erstmals zwei Veranstaltungen in China statt: Am 10. Mai in einer noch festzulegenden Stadt und am 16. Mai in Shanghai.
Dies dürfte dem neuen Titelsponsor der Diamond League geschuldet sein: Der chinesische Konzern Wanda hatte einen Zehnjahresvertrag mit der IAAF abgeschlossen. Teil des Vertrages ist, dass der zu Wanda gehörende Sportvermarkter Infront für fünf Jahre bis 2025 die internationalen Medienrechte an der Diamond League erhält. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!