• Dortmund setzt sich in Wolfsburg durch: FC Bayern hält Abstand vor dem Spitzenspiel

Dortmund setzt sich in Wolfsburg durch : FC Bayern hält Abstand vor dem Spitzenspiel

München gewinnt gegen Frankfurt 5:2. Der BVB bleibt auswärts souverän. Bayer zieht an Gladbach vorbei. Werder gelingt ein Befreiungsschlag.

Hacke, Spitze, Ellenbogen.
Hacke, Spitze, Ellenbogen.Foto: AFP

Der FC Bayern hat sich in der Fußball-Bundesliga trotz einiger Nachlässigkeiten bestens auf den Liga-Gipfel mit Borussia Dortmund eingestimmt. Drei Tage vor dem deutschen Fußball-Clásico festigten die Münchner am Samstagabend mit einem offensiv beeindruckenden 5:2 (2:0) gegen Eintracht Frankfurt die Tabellenführung. Bei vier Punkten Vorsprung wird der deutsche Serienmeister auch nach dem Topspiel beim BVB am kommenden Dienstag auf jeden Fall Erster bleiben.
Die Bayern bejubelten die Tore von Leon Goretzka, Thomas Müller, Robert Lewandowski, Alphonso Davies und Martin Hinteregger, der nach seinem Doppelschlag zum 2:4 auch noch ins eigene Tor traf. Die Frankfurter müssen nach der fünften Niederlage am Stück besorgt Richtung Abstiegszone gucken.

Dortmund bereit für das Spitzenspiel

Über den FC Bayern München verlor Lucien Favre kein einziges Wort. Das Topspiel der Fußball-Bundesliga ist nur noch drei Tage hin und der große Herausforderer Borussia Dortmund hatte gerade sein sechstes Ligaspiel nacheinander gewonnen. Aber der Trainer des BVB ist nunmal kein Freund markiger Worte. Also sagte er nach dem 2:0 (1:0) beim VfL Wolfsburg nur: „Ich will nicht von Bayern sprechen. Wir müssen unseren Sieg heute genießen. Das ist das Wichtigste.“

Dortmunds Erling Haaland (rechts) im Zweikampf mit Xaver Schlager.
Dortmunds Erling Haaland (rechts) im Zweikampf mit Xaver Schlager.Foto: REUTERS

Eine Woche nach seinen beiden Treffern beim 4:0-Derbysieg gegen den FC Schalke 04 schoss Raphael Guerreiro das Führungstor für Dortmund. Der zweite Außenverteidiger Achraf Hakimi machte alles klar. Wolfsburgs Felix Klaus sah in der Schlussphase die Rote Karte.

Dritter ist nun Bayer Leverkusen durch das 3:1 (1:0) bei Borussia Mönchengladbach. Bayer zieht in der Tabelle an den Gastgebern vorbei.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de.]

Kai Havertz war wie schon zuletzt bei Werder Bremen doppelt erfolgreich, einmal davon per Foulelfmeter. Außerdem traf Sven Bender. Für Gladbach hatte Marcus Thuram (52.) ausgeglichen.

Gladbachs Stefan Lainer (links) will den Ball gegen Daley Sinkgraven behaupten.
Gladbachs Stefan Lainer (links) will den Ball gegen Daley Sinkgraven behaupten.Foto: AFP

Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feierte Werder Bremen. Die Mannschaft des gewaltig unter Druck stehenden Trainers Florian Kohfeldt bezwang den SC Freiburg in dessen Stadion mit 1:0 (1:0). Leonardo Bittencourt schoss das einzige Tor des Spiels. Kurz vor dem Abpfiff musste Bremen Philipp Bargfrede mit Gelb-Rot vom Platz.

Paderborn spielt ordentlich - gewinnt aber nicht

Der SC Paderborn ist trotz eines ordentlichen Auftritts weiter auf dem Weg zurück in die Zweite Liga. Das Team von Trainer Steffen Baumgart kam gegen die TSG Hoffenheim nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und wartet nun seit fast vier Monaten auf einen Sieg.

Dennis Srbenys sehenswertes Tor reichte für die Ostwestfalen am Samstag nur zum Remis, nachdem Robert Skov Hoffenheim ganz früh in Führung geschossen hatte. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!