Eisbären Berlin : Kevin Poulin kommt gleich aufs Eis

Der neue Eisbären-Torhüter aus Kanada ist erst seit Mittwoch in Berlin, könnte am Freitag gegen Bremerhaven aber bereits debütieren.

Kevin Poulin bei seinem Ex-Verein EHC Kloten.
Kevin Poulin bei seinem Ex-Verein EHC Kloten.Foto: imago/Geisser

Am Mittwoch flog Kevin Poulin nach Berlin und unterschrieb einen Einjahresvertrag bei den Eisbären. Einen Tag später trainierte der kanadische Torwart erstmals mit dem Team und schon am Freitag könnte der 28-jährige das Debüt für seine neue Mannschaft geben. „Kevin hat eine gute Chance, gegen Bremerhaven im Tor zu stehen“, sagte Eisbären-Trainer Clement Jodoin nach der ersten Einheit des Torhüters am Donnerstag im Wellblechpalast.

Nach der Syndesmose-Verletzung von Marvin Cüpper war klar, dass die Berliner noch einmal reagieren würden. Maximilian Franzreb spielte am Auftaktwochenende in der Deutschen Eishockey-Liga zwar solide, aber als echte Nummer eins konnte sich der 22-Jährige nicht empfehlen. „Wir müssen den Druck einfach auf mehrere Schultern verteilen“, sagte Jodoin. So wie es aussieht, soll Kevin Poulin dabei offenbar die Hauptlast tragen. „Wir haben einen Torwart mit viel Erfahrung geholt – den Rest kann man sich denken“, sagte der Berliner Trainer.

Zuletzt war Poulin vereinslos

Poulin muss allerdings erst einmal wieder richtig fit werden. Nach seinem kurzen und eher glücklosen Engagement beim EHC Kloten in der vergangenen Saison war er zuletzt vertragslos. „Ich hatte schon ein paar Angebote, aber das richtige war nicht dabei – bis dann der Anruf aus Berlin kam“, erzählte Poulin am Donnerstag. Ob er als Nummer eins geholt worden sei, dazu äußerte er sich eher diplomatisch: „Wann immer ich auf dem Eis stehe, will ich natürlich dem Team helfen, Spiele zu gewinnen. In welcher Rolle, das wird man sehen.“

In Deutschland war Poulin zuvor noch nie, Erfahrungen mit dem deutschen Eishockey hat er allerdings bereits gesammelt. Vor einem halben Jahr, bei den Olympischen Spielen von Pyeongchang, stand er im Halbfinale gegen das Team von Marco Sturm im kanadischen Tor – und verlor 3:4. Jetzt freut sich Kevin Poulin erst einmal auf seine neuen Mitspieler. Zu denen wird wohl auch wieder Marcel Noebels zählen. Der Stürmer kehrte nach zwei Wochen aus dem Trainingscamp der Boston Bruins nach Berlin zurück. Für einen Vertrag beim NHL-Klub hat es für den deutschen Nationalspieler nicht gereicht. Gut möglich, dass Noebels deshalb schon am Freitag gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven (19.30 Uhr/Arena am Ostbahnhof) wieder das Eisbären-Trikot trägt.

Mehr zum Thema

Alles zu den Eisbären lesen Sie in unserem Saisonblog.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!