Eisbären gewinnen klar gegen Schwenningen : Ein starkes Drittel ist genug

Erst haben die Eisbären Probleme, aber dann überrennen sie die Schwenninger Wild Wings und siegen 5:0.

Marcel Noebels (links) trifft zum 1:0 für die Eisbären, die danach leichtes Spiel hatten.
Marcel Noebels (links) trifft zum 1:0 für die Eisbären, die danach leichtes Spiel hatten.Foto: imago/Bernd König

So ein gutes Eishockeyspiel, das dauert eben länger als nur ein gutes Drittel lang. Insofern geschah den Schwenninger Wild Wings am Dienstag auch kein unerwartbar heftiges Unheil in der Arena am Ostbahnhof. Einen Abschnitt lang waren die Gäste aus dem Schwarzwald die klar bessere Mannschaft, dann aber schlugen die Eisbären nach einem mauen ersten Drittel gekonnt zu und stellten mit vier Treffern binnen weniger Minuten die Weichen auf Sieg. Am Ende hieß es 5:0 (1:0, 4:0, 0:0) für die Berliner, die weiterhin auf Platz drei in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) rangieren.

Am Anfang zeigten sich die Gäste aus dem Schwarzwald sehr gut sortiert, fanden allerdings keinen Weg, Petri Vehanen im Berliner Tor zu bezwingen. Der Finne rettete seine Mannschaft durch ein schwaches erstes Drittel, in dem die Eisbären durch den wieder einmal bestechend starken Marcel Noebels glücklich 1:0 in Führung gingen.

Gäste brechen ein

Im zweiten Abschnitt spielten dann aber nur noch die Berliner. Micki DuPont, Rückkehrer Martin Buchwieser, Daniel Fischbuch per Penalty-Schuss und Louis-Marc Aubry hießen die Berliner Torschützen. Es war ein schon so oft bei von einer von Pat Cortina betreuten Mannschaft gesehenes Phänomen: Wenn es bei einem Cortina-Team nicht mehr läuft, dann gibt es eben einen deftigen Einbruch.

Im letzten Drittel sahen die 9792 Zuschauer dann ein eher belangloses Spiel, was natürlich schon längst entschieden war. Am Freitag müssen die Eisbären beim Meister in München antreten, das dürfte etwas anspruchsvoller werden als gestern das Heimspiel gegen den Tabellenfünften.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben