• Erster Neuzugang für die Bundesliga: Der 1. FC Union verpflichtet Florian Flecker

Erster Neuzugang für die Bundesliga : Der 1. FC Union verpflichtet Florian Flecker

Der erste externe Neuzugang für die erste Bundesliga-Saison ist fix. Der österreichische Offensivspieler Florian Flecker verstärkt den 1. FC Union.

Aus der Bundesliga in die Bundesliga. Florian Flecker verstärkt den 1. FC Union.
Aus der Bundesliga in die Bundesliga. Florian Flecker verstärkt den 1. FC Union.Foto: Imago/Gepa

Der Aufstieg ist gerade erst seit Montag perfekt, schon treibt der 1. FC Union die Planungen für die erste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte voran. Der offensive Mittelfeldspieler Florian Flecker schließt sich den Berlinern an. Der 23-jährige Österreicher wechselt vom österreichischen Bundesligisten TSV Hartberg nach Köpenick.

„Nach meinen ersten Profierfahrungen wollte ich unbedingt den Schritt ins Ausland wagen und habe dafür mit Union den perfekten Verein gefunden", wird Florian Flecker auf der Union-Website zitiert. "Ich freue mich auf die Stadt und den Verein und möchte so schnell wie möglich Fuß fassen.“ Flecker hat beim 1. FC Union einen bis 2021 und für die Erste und Zweite Liga gültigen Vertrag unterschrieben.

2015 schaffte der in Voitsberg in der Steiermark geborene Flecker den Sprung in die zweite Liga Österreichs, wo er zunächst für den SV Kampfenberg spielte und in seinen ersten beiden Saisons auf 72 Einsätze und 24 Scorerpunkte kam. Im Sommer 2017 zog es Florian Flecker dann zum Bundesligisten Wolfsberger AC und nur ein Jahr später zum Ligakonkurrenten TSV Hartberg. In der laufenden Spielzeit kam der 1,73 Meter große Flecker in 30 Pflichtspielen für Hartberg zum Einsatz, dabei gelangen ihm sowohl sechs Treffer, als auch sechs Vorlagen.

Mehr zum Thema

„Wir haben Florian Flecker schon seit geraumer Zeit beobachtet und freuen uns, dass der Transfer nun geklappt hat. Florian ist ein junger, offensive variabler, Spieler, der seine Qualitäten bereits in Österreich unter Beweis gestellt hat", sagt Geschäftsführer Oliver Ruhnert zum Transfer. "Jetzt geht es für ihn darum in Deutschland den nächsten Schritt zu machen, sich weiterhin stetig zu entwickeln und sich im Team zu etablieren." (Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!