Faninvasion von Dynamo Dresden : DFB-Pokal – Hertha BSC sieht gelb

Das Heimspiel im DFB-Pokal wird für die Berliner wohl zum Auswärtsspiel. Gegner Dresden mobilisiert kräftig – für Hertha twittert Ingo Schiller.

Caroline von Molitor
Schwarz-gelbe Fußballschar. Die Dresdner Fans wollen am 30. Oktober zahlreich im Olympiastadion erscheinen.
Schwarz-gelbe Fußballschar. Die Dresdner Fans wollen am 30. Oktober zahlreich im Olympiastadion erscheinen.Foto: Axel Schmidt/Reuters

Ingo Schiller hat für den 30. Oktober einen ganz großen Wunsch. Er möchte im Olympiastadion möglichst viel Blau und Weiß sehen auf den Tribünen beim DFB-Pokalspiel zwischen Hertha BSC und Dynamo Dresden. Es ist aber eher denkbar, dass der Finanzgeschäftsführer von Berlins größtem Fußball-Bundesligisten an diesem Tag Gelb und Schwarz sieht – eben die Vereinsfarben von Dynamo Dresden.

In der Stadt des Zweitligisten aus Sachsen haben sie schon mehr als 20.000 Tickets für das Spiel der zweiten Pokalrunde in Berlin verkauft. Anfang des Monats twitterte Schiller den eigenen Anhang schon etwas flehend an: „Liebe HerthanerInnen, bitte macht dieses Spiel zu einem echten blau-weißen Heimspiel!“

Doch nach Heimspielfeeling für Hertha sieht es nicht aus, erst am Montag gingen die Karten auch in Berlin in den freien Verkauf. Und im Hertha-Ticketshop gibt es tatsächlich die Empfehlung für Dynamo-Fans sich für Blöcke im Stadion einzudecken, die neben denen sind, in denen schon die 20.000 Dresdner sein werden.

Hertha droht ein Auswärtsspiel im eigenen Stadion. Die Dresdener Fans wollen das Olympiastadion in ihren Vereinsfarben erstrahlen lassen. Deshalb gab es nun den Aufruf: „Alle in gelb“. Die Vereinsführung unterstützt die aktive Dresdner Fanszene mit entsprechenden Motto-Shirts, die schon im Verkauf sind.

Die Karten für Dresden gingen tatsächlich rasend schnell an den Fan. Nur 14 Stunden dauerte es, als vor einigen Tagen alle 11 200 von Hertha zur Verfügung gestellten Gästekarten ausverkauft waren. Aufgrund der hohen Nachfrage, erhöhte Hertha dieses Kontingent zunächst um weitere 4200, anschließend auf 8000 neue Karten. Und auch die waren am vergangenen Freitag innerhalb von nur einer Stunde ausverkauft.

Mobil auf Twitter: Herthas Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller.
Mobil auf Twitter: Herthas Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller.Foto: Tom Weller/dpa

Normalerweise vergibt Hertha um die 7500 Tickets an Gästefans, jetzt sind es also knapp 20.000. Und wer bisher als Fan der Gäste kein Ticket bei Dynamo ergattern konnte, kann sich nun im freien Verkauf versorgen. Davon gehen sie in Sachsen aus.

„Wir rechnen ganz fest damit, dass uns deutlich mehr als 20.000 Dynamo-Fans beim DFB-Pokalspiel gegen Hertha BSC am 30. Oktober im Berliner Olympiastadion unterstützen werden“, sagte Dresdens Geschäftsführer Michael Born dem Tagesspiegel. Ein zusätzlicher Grund dafür könnte sein, dass am 31. Oktober Reformationstag in Sachsen und somit, anders als in Berlin, Feiertag ist. Das macht die Dresdner Fans, trotz des späten Anstoßes, in ihrer Abreise sicher auch noch flexibler.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!