Favorit Japan unterliegt : Katar gewinnt überraschend den Asien Cup

Katar sichert sich beim Asien Cup überraschend erstmals den Titel. Favorit Japan ist im Finale gegen den umstrittenen WM-Gastgeber chancenlos.

Großer Jubel: Die Spieler Katars feiern den Titelgewinn bei den Asien-Meisterschaften.
Großer Jubel: Die Spieler Katars feiern den Titelgewinn bei den Asien-Meisterschaften.Foto: dpa

Drei Jahre vor der WM im eigenen Land hat Katar überraschend erstmals die Asien Meisterschaften gewonnen. Die Mannschaft des spanischen Trainers Felix Sanchez bezwang am Freitag im Finale Favorit Japan 3:1 (2:0). Der umstrittene Ausrichter der Fußball-WM 2022 holte damit bei seiner ersten Finalteilnahme direkt den Titel. Japans Auswahl kassierte dagegen bei ihrer fünften Finalteilnahme die erste Niederlage.

Der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Takumi Minaminom nach Vorlage des Bremer Bundesliga-Profis Yuya Osako (69.) war zu wenig für den WM-Achtelfinalisten. Der angestrebte fünfte Titelgewinn nach 1992, 2000, 2004 und 2011 gelang den Samurai Blue nicht. Für Katar war das Tor von Minaminom der einzige Gegentreffer bei dem Turnier. Torjäger Almoez Abdulla (12. Minute) und Abdulaziz Hatem (27.) hatten das Team früh in Führung gebracht. Akram Afif machte in der Schlussphase mit einem Handelfmeter zum 3:1 alles klar (83.).

Abdudalla erzielte sein insgesamt neuntes Turniertor und sicherte sich den Titel des besten Turniertorschützen. Der 22-Jährige brach zudem den 23 Jahre alten Rekord des Ex-Bundesligaprofis Ali Daei. Der frühere Stürmer des FC Bayern, von Hertha BSC und Arminia Bielefeld hatte damals beim Asien-Cup acht Tore für den Iran erzielt.

Die Vereinigten Arabischen Emirate legten Beschwerde gegen Katar ein

Anschließend feierten tausende Menschen den Prestigeerfolg der Nationalmannschaft auf den Straßen der katarischen Hauptstadt Doha. Das Team war zuvor noch nie über das Viertelfinale des Asien-Cups hinausgekommen.

Der asiatische Fußball-Verband AFC hatte erst wenige Stunden vor der Partie entschieden, dass Katar überhaupt antreten darf. Der Halbfinal-Gegner Vereinigte Arabische Emirate hatte wegen angeblich nicht spielberechtigter Profis der Katarer Beschwerde eingelegt. Die Vereinigten Arabischen Emiraten gehören seit 2017 zu den Ländern, die Katar wirtschaftlich und diplomatisch boykottieren. Die Blockade-Staaten werfen Katar Terrorunterstützung vor, was das Emirat allerdings zurückweist. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!