• FC Bayern in der Champions League: Der ewige Robert Lewandowski und ein Tor-Debütant

FC Bayern in der Champions League : Der ewige Robert Lewandowski und ein Tor-Debütant

Gefeiert wurden nach dem 6:0 des FC Bayern in Belgrad vor allem Robert Lewandowski und Trainer Hansi Flick. Doch dann war da noch Leon Goretzka.

Rekord und Debüt: Robert Lewandowski und Leon Goretzka.
Rekord und Debüt: Robert Lewandowski und Leon Goretzka.Foto: Imago/Nordphoto

Rekordtorjäger Robert Lewandowski freute sich beim nächtlichen Bankett nach einer irren Tor-Show über extralauten Beifall. Vier Tore in einer Viertelstunde – das war in der Champions League vor dem polnischen Torjäger noch keinem Spieler geglückt. „Wir haben ein tolles Spiel gesehen. Ich möchte die Mannschaft ausdrücklich loben“, erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zu nächtlicher Stunde im Mannschaftshotel.

Ein 6:0 bei Roter Stern Belgrad, der vorzeitige Gruppensieg und eben vier Tore von Lewandowski im Eiltempo ließen alle beim deutschen Fußball-Rekordmeister frohlocken. „Robert ist aktuell in Hochform. Er ist sehr professionell und arbeitet sehr viel. Heute hat er sich wieder belohnt“, sagte Trainer Hansi Flick, der seinen nächsten Auftrag bestens erfüllte. Der FC Bayern hat nun zum 16. Mal seine Gruppe in der Königsklasse gewonnen.

Hansi Flick belebt den FC Bayern wieder

Lewandowski schnappte sich nach dem Schlusspfiff den Viererpack-Ball und machte noch im Stadion Erinnerungsfotos. „Wir spielen als Mannschaft sehr kompakt, sehr gut defensiv und auch offensiv“, sagte der Stürmer. „Wir haben jedes Spiel wirklich Spaß, und jeder gibt Gas.“ Außerdem lobte Lewandowski seinen Trainer. Zur Feier des Tages gönnte er sich auch ein Gläschen Rotwein.

Der 54-jährige Flick hat den FC Bayern nach der Übernahme des Cheftrainer-Postens von Niko Kovac im Rekordtempo wiederbelebt. „Wir machen alle unseren Job, Hansi Flick macht seinen Job. Das läuft im Moment gut“, sagte Kapitän Manuel Neuer über den mindestens bis Weihnachten vom Co- zum Cheftrainer beförderten Flick.

Auch Vorstandschef Rummenigge, der die Mannschaft nach dem 3:2-Sieg vor wenigen Wochen bei Olympiakos Piräus noch gerügt hatte, war diesmal begeistert. „Es ist eine Serie, die langsam ungeheuerlich wird. Hansi hat vor gar nicht langer Zeit, vor drei Wochen, die Mannschaft übernommen, und wir haben eine unglaubliche Serie erlebt und heute den Höhepunkt mit 6:0“, sagte Rummenigge beim Steh-Bankett. Vier Spiele, vier Siege und 16:0 Tore – so lautet die imposante Flick-Bilanz.

Vier hält besser: Robert Lewandowski ist gegen Roter Stern Belgrad eiskalt.
Vier hält besser: Robert Lewandowski ist gegen Roter Stern Belgrad eiskalt.Foto: Sven Hoppe/dpa

„Das ist etwas Unglaubliches. Neben den Ergebnissen ist die Spielqualität das Wichtigste. Alle, die hier sind, haben Spaß an dem Spiel unserer Mannschaft, und dazu möchte ich dir, lieber Hansi, herzlich gratulieren“, lobte Rummenigge. Das 6:0 war zugleich der höchste Auswärtssieg neben dem 7:1 bei AS Rom.

Außer Lewandowski, der innerhalb einer knappen Viertelstunde seine Königsklassen-Tore Nummer 60 bis 63 erzielte, trafen Corentin Tolisso und Leon Goretzka, letzterer mit seinem Premierentreffer in Europas Elite-Liga. Nationalspieler Goretzka zeigte sich erneut in prächtiger Form und sorgte für die frühe Führung per Kopf, nach Vorarbeit von Coutinho. Auch in der Folgezeit setzte sich der Ex-Schalker in Szene.

„Ein besonderer Moment war das auf jeden Fall“, sagte Goretzka, der über Lewandowski als Tormaschine der Mannschaft staunte. „Das war heute wieder eine herausragende Vorstellung von ihm. Ich weiß nicht, was er noch für Rekorde knacken will dieses Jahr. Aber er scheint mir auf jeden Fall sehr motiviert zu sein, und von mir aus kann das so gerne weitergehen.“ (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar