Fragen an den 29. Bundesliga-Spieltag : Stühle rücken und Türen knallen

Wie fühlt sich Dieter Hecking? Gegen wen spielt Martin Schmidt nicht gern? Und Mourinho? Hier ein paar nicht ganz ernst gemeinte Antworten.

It's ME. Sportdirektor Max Eberl ()rechts zeigt Trainer Dieter Hecking, wo es lang geht.
It's ME. Sportdirektor Max Eberl ()rechts zeigt Trainer Dieter Hecking, wo es lang geht.Foto: picture alliance / Andreas Geber

Wer kann gleich da bleiben?

Es ist schon eine komische Situation. Dieter Hecking soll in Gladbach nicht Trainer bleiben – ist es aber noch. Dass Borussias Sportchef Max Eberl in der „Sport-Bild“ den Sommertrainertransfer von Marco Rose nun so darstellt, er habe gar nichts mit der aktuellen Krise des Klubs zu tun und wäre auch auf einem Champions-League-Platz so passiert, dürfte grundsätzlich nicht zur allgemeinen Entspannung beigetragen haben. Eberl spricht von einer Tür (Rose), die plötzlich aufgegangen sei. Vielleicht bleibt Hecking nach dem Auswärtsspiel in Hannover ja gleich in der Nähe von Hannover. Da wohnt nämlich seine Familie hinter so einer Tür (Haustür), die er jetzt bestimmt mal gern so richtig hinter sich zuknallen würde.

Was kommt immer an vierter Stelle?

Für Manuel Baum war in dieser Woche Schluss. In Augsburg soll nun Martin Schmidt die Bayern vor dem Absturz bewahren. „Als der Spielplan rauskam, fiel der erste Blick bei mir immer auf den ersten Spieltag, den letzten, dann auf den FC Bayern und dann – wann muss ich nach Augsburg? Das kann ich euch sagen, das kam immer an vierter Stelle“, sagt der Trainer aus der Schweiz auf der Vorstellung bei seinem neuen Klub. Er wolle aus dem Team wieder den unangenehmen Gegner machen, der vielleicht auch bei Kollege Adi Hütter schon seit Monaten für diesen Sonntag fett im Kalender steht. Blöd für Schmidt könnte sein, dass mittlerweile auch Frankfurt zu den Vereinen gehört, gegen die man vielleicht noch weniger gern spielt als gegen den FCA.

Ist Bayern noch aufzuhalten?

Es geht weiter eng zu an der Tabellenspitze. Daran änderte auch die deutliche Niederlage von Dortmund zuletzt gegen München rein gar nichts. Eine Vorentscheidung im Kampf um den Titel fiel da höchstens in Sachen Torverhältnis. Dass aber beide Mannschaften noch Punkte lassen, davon ist mal ganz fest auszugehen. So lädt zum Beispiel gleich an diesem Sonntag der Klub den FC Bayern zur Verteidigung der Tabellenführung ein, der als einziger in der Hinrunde sowohl gegen München (3:3) als auch gegen Dortmund (2:1) nicht verlor. Eine weitere Sensation der Düsseldorfer wäre dabei aber wohl gar keine richtige Sensation mehr. Mit ihrem Punkteschnitt aus den letzten 14 Spielen gehört die Fortuna zu den aktuellen Topteams der Liga. Sollte Dortmund an diesem Samstagabend gegen Mainz (18.30 Uhr) also gewinnen, würden sie die Münchner – zumindest vorerst – schon mal wieder überholen.

Und sonst?

José Mourinho hat in England, Spanien, Italien und Portugal die Meisterschaft gewonnen. Der „Sport-Bild“ sagte der portugiesische Startrainer nun, auch die Bundesliga sei für ihn „wirklich interessant“. Ob Max Eberl seine jüngste Entscheidung schon wieder bereut?

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!