Füchse Berlin gegen AB Aalborg : "Wir müssen dieses Spiel irgendwie überleben"

Berlins Handballtrainer Velimir Petkovic weiß vor dem Rückspiel im EHF-Cup um die Schwere der Aufgabe. Hoffnung macht die Rückkehr eines Leistungsträgers.

Hoffnungsträger. Fabian Wiede (am Ball) hat am Donnerstag sein Comeback gegeben und wird den Füchsen auch am Sonntag wieder helfen können.
Hoffnungsträger. Fabian Wiede (am Ball) hat am Donnerstag sein Comeback gegeben und wird den Füchsen auch am Sonntag wieder helfen...Foto: dpa

Wann das genau losging mit dem großen Lospech, ist schwer zu rekonstruieren. Womöglich war es in der Saison 2011/12, in der die Füchse Berlin sensationell ins Halbfinale der Champions League stürmten – und es mit dem denkbar schwersten Gegner zu tun bekamen: mit jenem Team des THW Kiel, das seinerzeit das Triple aus Meisterschaft, DHB-Pokal und Champions League holte und die Bundesliga-Saison mit der Fabelbilanz von 68:0 (!) Punkten abschloss.

Seither ist es den Berlinern oft so ergangen. In den nationalen wie internationalen Pokalwettbewerben trafen sie regelmäßig auf Mannschaften, denen sie zumindest in den ersten Runden gern aus dem Weg gegangen wären. Auch im EHF-Pokal 2018/19. Nach der 29:31-Niederlage in Aalborg vor einer Woche geht es für die Füchse an diesem Sonntag (15 Uhr, Schmeling-Halle) darum, mit einem Heimsieg mit mindestens zwei Toren Vorsprung gegen den spielstarken dänischen Vertreter in die Gruppenphase des EHF-Cups einzuziehen. „Wir müssen dieses Spiel irgendwie überleben“, sagt Trainer Velimir Petkovic. Schließlich sind die Berliner Titelverteidiger und mit entsprechend hohen Erwartungen an sich selbst unterwegs.

Mut macht darüber hinaus die Tatsache, dass sich die Personalsituation zumindest einigermaßen entspannt hat. Beim Bundesliga-Spiel in Kiel am Donnerstagabend gab in Fabian Wiede einer von neun verletzten Leistungsträgern sein Comeback. Damit verfügt Coach Petkovic immerhin wieder über zwei hochklassige Linkshänder, in seinen taktischen Möglichkeiten ist der Trainer dadurch ebenfalls freier und variabler.

„Wir müssen eine gute Abwehr hinstellen, das ist die Grundlage“, sagt Petkovic. Weil die Füchse in Aalborg 29 Treffer erzielten, reicht ihnen ein Sieg mit zwei Toren Vorsprung – sofern die Dänen weniger als 29 Tore erzielen.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!