• Fußball-Bundesliga: Bremen und Frankfurt siegen klar, Gladbach kommt dreimal zurück
Update

Fußball-Bundesliga : Bremen und Frankfurt siegen klar, Gladbach kommt dreimal zurück

Während Bremen aus der Abstiegszone klettert, bleiben Mainz und Wolfsburg nach neuerlichen Niederlagen weiter ganz tief unten drin.

Dreimal musste Yann Sommer hinter sich greifen, doch Gladbach zeigte gute Moral.
Dreimal musste Yann Sommer hinter sich greifen, doch Gladbach zeigte gute Moral.Foto: Marius Becker/dpa

In Mönchengladbach erlebten die Zuschauer ein echtes Spektakel, in Frankfurt spielte nur eine Mannschaft gut auf und in Augsburg sollten die Fans so langsam darüber nachdenken, ob der Besuch eines FCA-Heimspiels wirklich eine gute Idee ist. Und Schalke macht in Wolfsburg genauso viel wie nötig ist, um drei Punkte zu holen. Die Bundesliga-Zusammenfassung.

Borussia Mönchengladbach – TSG Hoffenheim 3:3

Wenn es mal nicht läuft, dann aber richtig. Die Borussia aus Mönchengladbach hatte gerade den 2:2-Ausgleich bejubelt, als Jonas Hofmann im Dribbling in der eigenen Hälfte an Schiedsrichter Martin Petersen hängen blieb. Aus dem Ballverlust resultierte der erneute Führungstreffer der Hoffenheimer durch Florian Grillitsch. In einer unterhaltsamen Bundesliga-Partie lag die TSG schon zuvor zweimal vorne, aber auch diesmal konnten die Gäste ihren Vorsprung nicht über die Zeit bringen, weil Matthias Ginter in der 90. Minute tatsächlich noch das 3:3 gelang. In der ersten Halbzeit hatten Benjamin Hübner und Josip Drmic getroffen, nach der Pause dann zunächst Andrej Kramaric per Foulelfmeter und Lars Stindl. Selbst nach dem sechsten Tor des Spiels wollten beide Mannschaften noch den Sieg – Kramaric hätte ihn für die TSG fast noch geschossen. Doch Gladbachs Torwart Yann Sommer verhindert das 3:4 mit einer Glanztat. Am Ende mussten sich die Teams dann doch mit jeweils einem Punkt begnügen.

FC Augsburg – Werder Bremen 1:3

Im eigenen Stadion läuft es einfach nicht für den FC Augsburg. Zum dritten Mal in Folge verlor der FCA am Samstag vor eigenem Publikum. Und das Unheil nahm schon früh seinen Lauf. Ishak Belfodil gelang nach nur fünf Minuten die Führung für Werder. Auch danach waren die Bremer das bessere Team, immer wieder kombinierten sie sich gefällig an und in den Strafraum der Augsburger. Belfodil belohnte seine Mannschaft kurz vor der Pause mit dem 2:0, als wenig später Halbzeit war, quittierten die Heimfans die Darbietung ihres Teams mit Pfiffen.

Immerhin: Es wurde etwas besser in Durchgang zwei, Rani Khedira köpfte den FCA mit seinem 1:2 wieder auf Tuchfühlung zu wenigstens einem Remis. Und Werder wackelte nun auch ein wenig, fing sich aber rechtzeitig und machte durch Max Kruse alles klar. Mit nun 33 Punkten haben die Bremer inzwischen acht Punkte mehr als die Mainzer auf Rang 16 und nur noch zwei weniger als die neuntplatzierten Augsburger.

Eintracht Frankfurt – FSV Mainz 05 3:0

Vor fünf Wochen trafen beide Teams im Viertelfinale des DFB-Pokals aufeinander. Damals boten die Mainzer in Frankfurt eine desolate Vorstellung und verloren auch in der Höhe verdient mit 0:3. In der Bundesliga sollte sich das nach Möglichkeit nicht wiederholen, schon weil der FSV eigentlich jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt benötigt. Doch am Samstag dauerte ganze sechs Minuten, da waren alle guten Vorsätze der Gäste schon über den Haufen geworfen. Kevin-Prince Boateng brachte die Eintracht in Führung, bei seinem nicht sonderlich harten Schuss auf das linke untere Eck sah Florian Müller im Mainzer Tor nicht wirklich gut aus. In der Folge mühte sich der FSV, aber die Tore schossen weiter die Frankfurter. Luka Jovic und Ante Rebic brachten die Hausherren noch vor dem Pausenpfiff vorentscheidend mit 3:0 in Führung.

Nach der Pause geriet der Sieg der Eintracht nie wirklich in Gefahr. Die Mainzer durften sich sogar glücklich schätzen, nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Jovic traf noch einmal den Querbalken und auch sonst wirkte die Hintermannschaft der Mainzer wiederholt völlig durcheinander. Und wenn dann nach vorn auch nichts geht, dann ist Platz 16 in der Tabelle die logische Konsequenz.

VfL Wolfsburg – FC Schalke 04 0:1

Erst hatten sie kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu. Der VfL Wolfsburg hat den nächsten Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen müssen. Trotz einer kämpferisch ordentlichen Vorstellung unterlag das Team von Trainer Bruno Labbadia dem FC Schalke zuhause mit 0:1 (0:0). Robin Knoche besiegelte das VfL-Schicksal mit einem Eigentor in der 86. Minute. Zehn Minuten zuvor hatte Paul Verhaegh einen Foulelfmeter für Wolfsburg verschossen, er scheiterte an Ralf Fährmann. Durch die Niederlage bleibt Wolfsburg punktgleich mit Mainz auf Platz 15 in der Tabelle, Schalke hingegen festigt Platz zwei und verhinderte durch den Dreier so ganz nebenbei, dass die Bayern am Sonntag in Leipzig schon Meister werden können. (Tsp)

Einen Spielbericht zum 2:1-Sieg von Hertha BSC beim Hamburger SV lesen Sie hier.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!