Raffael verspricht keine Wunderdinge

Seite 2 von 2
Gegen Gladbach im Pokal : Raffael soll's richten für Hertha

Dass er Spiele entscheiden kann, hat Raffael in der Bundesliga-Hinrunde bewiesen – als Torschütze und nicht als Vorbereiter. Wenn Raffael ein Tor erzielt hat, hat Hertha noch nicht verloren. Bei allen vier Siegen traf Raffael, bei seinem fünften Tor gab es immerhin ein Unentschieden. Im Pokal dagegen siegte es sich gut auch ohne Raffael, denn der manchmal zu temperamentvolle Brasilianer fehlte wegen eines Nachtretens und einer daraus resultierenden Sperre aus der zweiten Runde der Vorsaison bisher im Wettbewerb. Er sah Herthas Achtelfinalspiel, das 3:1 gegen Kaiserslautern, nur von der Tribüne aus.

Am 17. Dezember 2011, beim Punktspiel in Hoffenheim, hatte Raffael Rot gesehen. Daher durfte er nur in der Vorbereitung seinem neuen Trainer demonstrieren, was er kann. Nach einem Testspiel gegen den FC Thun im Trainingslager in der Türkei zeigte sich Michael Skibbe angetan von Raffaels Fähigkeiten am Ball und von seiner Übersicht im Spiel. Vor Mönchengladbach sagt der Trainer nun, es werde zwar nicht alles an dem Brasilianer hängen, aber: „Sein Einsatz wird Entspannung für andere Spieler bedeuten. Wir werden als Mannschaft davon profitieren, dass Raffael dabei ist.“ Seine Kreativität habe das Team zuletzt nicht kompensieren können. Das heißt, die anderen sind nicht so begnadete Fußballer wie der Brasilianer. Es heißt auch, dass Hertha nun eine Entschuldigung weniger hat, wenn es weiterhin nicht gut läuft.

Raffael selbst verspricht keine Wunderdinge. Er habe gut trainiert, fühle sich wohl. Aber, aber, aber: „Raffa funktioniert nur, wenn die Mannschaft funktioniert. Wir müssen kämpfen und eine Reaktion zeigen.“ Eine Reaktion auf die Tristesse in der Liga, aus der heraus die Berliner in ein Pokal-Viertelfinalspiel gehen, auf das sie fünf Jahre lang warten mussten. In ein Spiel, das viel verspricht, das aber vielleicht auch in der falschen Situation kommt? Manager Preetz will es nicht so sehen. „Mit jedem positiven Ergebnis kann man die Stimmung kippen“, sagt er. Vielleicht sei es sogar ganz gut, dass Hertha in einem anderen Wettbewerb antritt.

Mag sein. Hertha kann am Mittwoch ganz viel gewinnen und dem Bundesligaabstieg nicht näher rücken – allerdings auch ausscheiden und nicht nur weiter an Selbstvertrauen verlieren.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

12 Kommentare

Neuester Kommentar