Sport : Geprügelte Eisbären

Die Berliner verlieren 1:7 in Nürnberg – und raufen mit ihrem Gegner

-

Hart und erfolgreich sollten die Eisbären spielen, das hatte Trainer Pierre Pagé von seiner Mannschaft gefordert. Im Spiel gegen die Nürnberg Ice Tigers setzten die Berliner nur eine der beiden Forderungen um, und das auch noch ungenau: Sie spielten zu hart – und verloren auch deshalb vor 7000 Zuschauern in Nürnberg 1:7 (0:3, 1:2, 0:2). Fünf Gegentreffer kassierten die Eisbären, als mindestens einer von ihnen zuvor auf der Strafbank saß. Einen Spieltag vor dem Ende der regulären Saison haben die Eisbären nun nicht einmal mehr die Chance auf den achten Platz, der ihnen in den am kommenden Freitag beginnenden Pre- Play-offs Heimrecht sichern würde.

Nachdem der Klub die Trennung von Trainer Pagé zum Saisonende in dieser Woche offiziell verkündet hatte, scheint dieser seine Mannschaft kaum mehr unter Kontrolle zu haben. Die Mannschaft trat völlig konfus auf. Durch zwei Tore von Fical und eines von Swanson lagen die Eisbären schon nach dem ersten Drittel 0:3 zurück. Unerfreulicher Tiefpunkt des ersten Spielabschnittes war allerdings die Rauferei zwischen Steve Walker und Nürnbergs Alexander Polaczek, die anschließend Disziplinarstrafen erhielten.

Im zweiten Drittel ging den Eisbären ihre spielerische Linie dann gänzlich verloren. Vor dem 0:4 kamen Denis Pederson und Sven Felski zwar noch einmal zu Möglichkeiten. Spätestens der vierte Gegentreffer durch Nürnbergs Jiranek aber brachte die Berliner schwer durcheinander. Von diesem Zeitpunkt an konnten die Nürnberger selbst vor dem Tor der Eisbären nach Belieben kombinieren – das 0:5 durch King war folgerichtig. Kyle Wharton schaffte kurze Zeit später wenigstens einen Treffer für die Berliner, ehe Pollock und Bader im Schlussdrittel für die Nürnberger erhöhten. Eishockey war in den letzten zwanzig Minuten des Spiels aber nur noch Nebensache: Zunächst wurde gegen Pederson eine Disziplinarstrafe verhängt, dann kam es nach einer Meinungsverschiedenheit zwischen Cole Jarret und Nürnbergs Savage zu einer Massenkeilerei, nach der drei Eisbären und drei Nürnberger Disziplinarstrafen erhielten. Ein enttäuschter Pierre Pagé sagte anschließend: „Wir müssen uns mit unserer Disziplin beschäftigen.“

Die Disziplin dürfte nach dem Debakel gegen Nürnberg allerdings nicht das einzige Thema bleiben.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar