Giro d'Italia : 4000 Polizisten schützen Start in Jerusalem

Der Giro d'Italia startet in Jerusalem und 10.000 Touristen werden erwartet. Aus Angst vor Terroranschlägen bietet Israel mehrere tausend Polizisten auf.

Astana-Fahrer Sergei Chernetskii begrüßt die Fans in Jerusalem. Es ist das größte Sportereignis in der Geschichte Israels.
Astana-Fahrer Sergei Chernetskii begrüßt die Fans in Jerusalem. Es ist das größte Sportereignis in der Geschichte Israels.Foto: REUTERS

Zum Start des Giro d'Italia in Jerusalem setzt die israelische Polizei massiv Einsatzkräfte in der Heiligen Stadt ein. Insgesamt 4000 Polizisten sichern die dreitägige Sportveranstaltung in Israel ab, teilte die Polizei am Freitag mit. Der 101. Giro d'Italia werde vom Boden und von der Luft aus gesichert. Es ist das größte Sportereignis, das je in Israel stattgefunden hat.

Das Radrennen beginnt am Freitag in Jerusalem mit einem 9,7 Kilometer langen Prolog. Am Samstag müssen die Fahrer an der Mittelmeerküste zwischen Haifa und Tel Aviv eine Strecke von 167 Kilometern zurücklegen. Am Sonntag verläuft die Route durch die Negev-Wüste nach Eilat ans Rote Meer.

Mehr zum Thema

Jerusalem ist einer der zentralen Streitpunkte im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Seit Jahren kommt es auch in der Stadt immer wieder zu Messerattacken von Palästinensern. Nach Angaben des Tourismusministeriums werden rund 10 000 Touristen zu der Veranstaltung erwartet. Die Gesamtkosten für das Event belaufen sich auf 120 Millionen Schekel (27,6 Millionen Euro), ein Viertel davon trägt die Regierung, der Rest kommt von Sponsoren. Die erste Etappe, ein Zeitfahren über 9,7 km, gewann der Niederländer Tom Dumoulin. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!