Hannover - Schalke : Remis stürzt "Knappen" in die Krise

Schalke 04 hat ein weiteres Stück seiner guten Ausgangsposition im Kampf um die deutsche Meisterschaft verspielt. Der Tabellenführer enttäuschte bei Hannover 96 und erreichte ein glückliches Unentschieden.

Hannover - Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften AWD-Arena schoss Halil Altintop (2.) die Führung für die Schalker, die mit dem Remis den Vorsprung vor dem Spitzenspiel zwischen Bayern München und Werder Bremen am Sonntag nur um einen Punkt ausbauen konnten. Für die Hannoveraner traf Michael Tarnat (4.) mit seinem ersten Saisontreffer zum Ausgleich, womit er gleichzeitig den 1:1-Endstand herstellte.

"Man muss auswärts auch mal mit einem Punkt zufrieden sein", sagte Schalkes Trainer Mirko Slomka, der seine Mannschaft nur in spielerischer Hinsicht überzeugend fand. "Wir haben nicht gerade ein fulminantes Spiel gesehen", gab der Coach zu. Vor allem in der turbulenten Schlussphase hatten die Gelsenkirchener Glück, nicht noch zu verlieren. "Wir haben den Big Point verpasst", kommentierte Hannovers Keeper Robert Enke: "Insgesamt ist das Unentscheiden aber okay."

Schalke ängstlich und fehlerhaft

Die Schalker zeigten in Hannover eine nur in der Anfangsphase halbwegs überzeugende Leistung. Die ersatzgeschwächten Gäste, die unter anderem auf die gesperrten Lincoln und Dario Rodriguez sowie die angeschlagenen Gustavo Varela, Peter Lövenkrands und Gerald Asamoah verzichten mussten, bemühten sich anfangs um ein druckvolles Spiel. Doch das gelang nur in Ansätzen. Das Spiel verflachte schnell. Zu ängstlich und fehlerhaft präsentierte sich der Tabellenführer, als dass er seinen Meistschaftsambitionen gerecht werden konnte.

Auffälligster Spieler war zunächst Mesut Özil, der seinen ersten Bundesliga-Einsatz von Beginn an absolvierte. Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler sollte als Mann hinter den Spitzen das Spiel lenken und sorgte dabei für einige gelungene Szenen. So bereitete er die Schalker Führung durch Altintop mit einem Freistoß vor. Doch allzu schnell hatte Özil wie seine Nebenleute große Probleme, sich gegen die aggressiv störenden Hannoveraner durchzusetzen. Die Schalker fanden nicht die spielerischen Mittel, um Hannover auszuhebeln. Zu einfallslos waren die Angriffsversuche. Gute Torchancen gab es kaum.

Hannover mit Selbstbewusstsein

Offensichtlich waren zudem einige Unsicherheiten in der Schalker Defensive, was aber nicht am jungen Linksverteidiger Sebastian Boenisch (20) bei seinem zweiten Einsatz von Beginn an lag. Vielmehr sorgten Fehler im Mittelfeld für Gefahr. Viele Fehlpässe prägten das Spiel der Gelsenkirchener, deren Stürmer Altintop und Kevin Kuranyi nur selten vernünftige Anspiele bekamen.

Die Hannoveraner ließen sich vom frühen Rückstand nicht schocken und demonstrierten Selbstbewusstsein angesichts von zuvor fünf Heimspielen ohne Niederlage. Nach dem schnellen Ausgleich durch Tarnats Abstauber nach Pfostenschuss von Hanno Balitsch zogen die Gastgeber ihr gewohnt engagiertes Spiel auf.

Im Spiel nach vorne suchte Hannover den schnellen Weg nach vorne. Im Angriff lauerte jedoch allein Gunnar Thorvalsson, der sich bei seinem ersten Einsatz von Beginn an nur selten durchsetzen konnte. Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber sogar die bessere Mannschaft und setzten die Schalker vor allem in den letzten Minuten der Partie gehörig unter Druck. (Von Michael Rossmann und Peter Hübner, dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!