Junioren-Bundesliga : U19 von Hertha BSC mit einem Bein im Finale

Die A-Jugend von Hertha BSC schlägt Borussia Dortmund im Halbfinal-Hinspiel 4:0 und steht kurz vor dem erstmaligen Einzug ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft.

Steven Wiesner
Vom Spieler zum Trainer. Michael Hartmann ist schon lange für Hertha BSC aktiv.
Vom Spieler zum Trainer. Michael Hartmann ist schon lange für Hertha BSC aktiv.Foto: Lukas Schulze/dpa

So schnell kann es gehen. In allerletzter Sekunde war die A-Jugend von Hertha BSC am zurückliegenden Wochenende erst ins Halbfinale um die deutsche Meisterschaft gerutscht. Nun steht sie nach dem 4:0 im Hinspiel gegen Borussia Dortmund vor 2600 Zuschauern im Berliner Amateurstadion bereits mit anderthalb Beinen im Endspiel. Es wäre das erste A-Jugend-Finale mit Beteiligung von Hertha BSC überhaupt und das erste mit einer Berliner Mannschaft seit 1990. Damals waren die Junioren von Hertha 03 Zehlendorf um den späteren Bundesligastürmer Karsten Bäron ins Endspiel eingezogen.

So weit sind Herthas A-Junioren 28 Jahre später zwar noch nicht, doch viel besser könnte die Ausgangslage vor dem Rückspiel am kommenden Mittwoch (16 Uhr) in Dortmund kaum sein. Schon nach neun Minuten hatten die Schützlinge von Trainer Michael Hartmann den Weg vorgezeichnet. Nikos Zografakis machte als zweifacher Torschütze auf sich aufmerksam. Extrem sehenswert dabei sein Schlenzer zum 2:0 in den Winkel. Zografakis war nach einem Bänderriss gerade rechtzeitig zurückgekehrt, nachdem ihn sein Papa (von Beruf Physiotherapeut) zuhause fit gemacht hatte.

Durch den frühen Platzverweis gegen den Dortmunder Julius Schell hatte die Partie ihren Sieger im Grunde schon nach einer halben Stunde gefunden. Die Herthaner erteilten den Borussen eine Lehrstunde in Sachen Zweikampfführung, Absicherung und Umschaltspiel. Kapitän Muhamed Kiprit verdoppelte den Vorsprung nach der Pause noch mit zwei weiteren Treffern und stieß das Tor zum Finale weit auf. „Die Jungs haben das super gemacht“, sagte Hartmann. „Ich bin sehr stolz.“

Hertha BSC – Borussia Dortmund 4:0 (2:0)
Hertha: Smarsch – Mulack, Baak, Ernesto, Hummrich – Kade, Albrecht (82. Gurschke) – Dardai (80. Weber), Kiprit, Zografakis (69. Ngankam) – Jastrzembski (69. Ramic).
Dortmund: Hupe – Kilian, Schell, Sechelmann – Kopacz (90. Raschl), Schwermann, Aydinel (46. Pena Zauner), Osterhage, Wanner – Kehr (74. Ibrahim), Besong (65. Kyeremateng).
Tore: 1:0 Zografakis (6.), 2:0 Zografakis (9.), 3:0 Kiprit (53.), 4:0 Kiprit (64./Foulelfmeter).
Rote Karte: 30. Schell (Dortmund)
Zuschauer: 2600

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!