• Keine Chance gegen Jürgen Klopp: Pep Guardiola hakt Titelkampf in der Premier League vorerst ab

Keine Chance gegen Jürgen Klopp : Pep Guardiola hakt Titelkampf in der Premier League vorerst ab

Als „unrealistisch“ bezeichnet Pep Guardiola eine Aufholjagd von Manchester City in der Premier League. Er ist eher um Schadensbegrenzung bemüht.

Kaum zu glauben. Pep Guardiola gibt den Titelkampf gegen Jürgen Klopp auf.
Kaum zu glauben. Pep Guardiola gibt den Titelkampf gegen Jürgen Klopp auf.Foto: Andrew Yates/Reuters

Pep Guardiola hat den Kampf um den Titel gegen Jürgen Klopp vorerst abgehakt. Der spanische Trainer bezeichnete es als „unrealistisch“, dass er mit Manchester City zum dritten Mal in Serie die englische Fußballmeisterschaft gewinnen wird. „Der [Abstand] ist seit langem groß“, sagte Guardiola.

Am Freitagabend verlor er mit Manchester City in einem kuriosen Spiel bei den Wolverhampton Wanderers mit 2:3. City bleibt einen Punkt hinter Leicester City nur Tabellendritter – der Rückstand auf Spitzenreiter Liverpool beträgt nach dem Boxing Day bereits 14 Zähler. Die Reds, die Leicester am Donnerstag mit 4:0 besiegt hatte, haben zudem ein Spiel weniger absolviert.

Guardiola macht sich eher Sorgen, dass sein Team noch weiter in der Tabelle abfallen wird. „Wir können jetzt nicht aufgeben, denn sonst werden wir nicht europäisch spielen. Wir sind es gewohnt, oben zu stehen. Jetzt müssen wir kämpfen“, erklärte der 48-Jährige. Der FC Chelsea folgt als Vierter hinter City mit sechs Punkten Rückstand.

Raheem Sterling braucht für ersten Treffer drei Anläufe

Raheem Sterling (25./Foulelfmeter und 50.) war für Manchester erfolgreich, traf in der Nachspielzeit allerdings mit einem Freistoß nur die Latte. City musste ab der 12. Minute in Unterzahl spielen, weil Torwart Ederson nach einer Notbremse die Rote Karte sah. Ersatzmann Claudio Bravo wurde für Stürmer Sergio Agüero eingewechselt.

Kurios: Für seinen ersten Treffer brauchte Sterling drei Anläufe. Der 25-Jährige scheiterte mit einem Elfmeter zunächst an Torwart Rui Patricio. Der Strafstoß musste aber wiederholt werden, weil bei der Ausführung ein Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen war. Auch Sterlings zweiten Versuch wehrte Rui Patricio ab – nicht aber den Nachschuss des City-Angreifers.

Guardiola sagte nach dem Spiel, sein Team müsse Liverpool nun vergessen und sich darauf konzentrieren, das Spiel gegen Sheffield United am Sonntag (19.00 Uhr/Sky) zu gewinnen, sagte Guardiola. „Wir müssen an das nächste Spiel denken und daran, unsere Spiele zu gewinnen.“ (dpa/Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!