• Kolumne Auslaufen mit Lüdecke: Abseitswahnsinn im Fußball: Lasst die Raumfahrtforscher ran

Kolumne Auslaufen mit Lüdecke : Abseitswahnsinn im Fußball: Lasst die Raumfahrtforscher ran

Früher war klar: gleiche Höhe der Spieler – kein Abseits. Und heute? Ist das beinahe ein Fall für Quantenphysiker. Eine Glosse.

Frank Lüdecke
Teile der Körperbehaarung? Das Ende eines zerfransten Schnürsenkels? Muss doch irgendwer messen können.
Teile der Körperbehaarung? Das Ende eines zerfransten Schnürsenkels? Muss doch irgendwer messen können.Foto: Imago

Die Fußballer aus Nürnberg sind Tabellenletzter in der Bundesliga, und es spricht nicht viel dafür, dass sie die Abstiegsränge in dieser Saison noch einmal verlassen werden. Beim Spiel in Mainz geschah nun etwas sehr Ungewöhnliches für die Franken: Sie erzielten ein Tor und gingen in Führung! Sie jubelten, und auch ihre Mainzer Gegenspieler hatten sich mit dem Treffer bereits abgefunden. Zwei Minuten später allerdings wurde ihre Führung wieder aberkannt. Was war passiert? Der Schiedsrichter hatte eine Abseitsstellung übersehen und wurde vom Videoschiedsrichter darüber informiert. Dann wurden auch dem Fernsehzuschauer gestrichelte Linien gezeigt, die beweisen sollten, dass sich die Fußspitze des Torschützen – oder sein Oberkörper, das habe ich nicht richtig verstanden – im Abseits befunden habe. Es sei, so hieß es, eine Millimeterentscheidung gewesen.

Millimeterentscheidungen sind für den Schiedsrichter mit bloßem Auge nicht erkennbar. Deswegen galt früher: Bei gleicher Höhe der Spieler: kein Abseits. In diesem Fall wäre Nürnberg in Führung gegangen. Heute sind wir technisch natürlich viel weiter. Aber sind wir auch weit genug? Es geht doch um sportliche Gerechtigkeit! Wir leben längst im Nano-Zeitalter! Und Gerechtigkeit ist ein zu hohes Gut, um sie irgendwelchen gestrichelte Linien eines Videorekorders zu überlassen, der in einer rheinischen Katakombe steht!

Kann die Raumfahrtforschung weiterhelfen?

Ich finde, bei sehr strittigen, engen Szenen müsste das Bildmaterial an kompetentere Stellen weitergeleitet werden. Ich denke da weniger an Videoschiedsrichter, sondern vielmehr an Quantenphysiker. Das Fraunhofer Institut für Mikrosysteme und Festkörpertechnologien zum Beispiel. Oder eine gesonderte Abteilung aus der Raumfahrtforschung. So was. Irgendeine wissenschaftliche Einrichtung, die garantieren kann, Abseitsstellungen auch dann zu erkennen, wenn es sich um Teile der Körperbehaarung handelt. Oder das Ende eines zerfransten Schnürsenkels. Man könnte für solche Szenen auch kurze wissenschaftliche Expertisen anfertigen lassen, die sich die Stadionzuschauer dann in einer speziellen Abseits-App des Max Planck-Instituts herunterladen könnten.

Auch wenn dieses Verfahren vielleicht den Spielfluss ein wenig unterbrechen würde, so geschähe dies doch nur im Sinne sportlicher Gerechtigkeit. Denn das ist doch das Wichtigste, gerade auch für die Nürnberger. Dass ihr Abstieg letztlich nicht nur sportlich, sondern auch wissenschaftlich nicht anzuzweifeln ist.

Der Berliner Kabarettist Frank Lüdecke schreibt hier jeden Montag über die Fußball-Bundesliga.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!