Kolumne "Auslaufen mit Lüdecke" : In der nächsten Saison wird alles anders

Die Saison fand am Samstag ein gebührendes Ende. So mancher Ausgang überrascht. Nur bei einem Trainer lag eigentlich alles auf der Hand. Eine Glosse.

Frank Lüdecke
Gewinner und Verlierer. Friedhelm Funkel und Pal Dardai sehen sich in der kommenden Saison nicht wieder.
Gewinner und Verlierer. Friedhelm Funkel und Pal Dardai sehen sich in der kommenden Saison nicht wieder.Foto: Imago/Simon

Was für ein grandioses Bundesliga-Finale! Für ein paar Minuten stand Dortmund kurz vor dem Gewinn der deutschen Meisterschaft. Na super. Bayern hat die Sache aber geregelt, wie immer. Nur – war es wirklich Münchens Souveränität, die da zum Tragen kam? Oder hatte sich Borussia Dortmund in der Rückrunde eine veritable Schwächeperiode geleistet, die eines angehenden deutschen Titelträgers eben nicht würdig ist?

Das soll an dieser Stelle jeder selber entscheiden. So einfach wie dieses Mal jedenfalls wird es demnächst nicht mehr sein, die Bayern zu schlagen. Wer war nun das Team der Saison? Bayern? Dortmund? Frankfurt? Oder doch: Leipzig? Also für mich war es eindeutig: tääätääääääää... Fortuna Düsseldorf !

Unter Trainer Friedhelm F., 65! Der sollte zwischenzeitlich sogar entlassen werden. Aber es ging nicht, weil er zu erfolgreich war. Erfolg ist oft ein schweres Hindernis, wenn man einen Trainer entlassen möchte. Mit verblüffenden Verstärkungen (Lukebakio!) und einem tollen Teamspirit legten sie eine wirklich grandiose Saison hin. Chapeau!

Und Hertha? Während in den beiden letzten Jahren die Saisonfinals jeweils mit 2:6 verloren gingen, gelang diesmal zumindest ein 1:5. Stimmung soll auch sehr gut gewesen sein, im Olympiastadion. Rückblickend war das wirklich eine kuriose Spielzeit. Hertha legte den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte hin, lag zwischenzeitlich auf Platz zwei.

Was ist mit dem merkwürdigen Rückrunden-Mysterium?

Nach dem 2:0-Sieg gegen Bayern schrieb ich an dieser Stelle sogar, der Olympische Platz könnte eines Tages in „Pal-Dardai-Memorial“ umbenannt werden. Das war dann wohl doch etwas voreilig. Natürlich. Was nun im Einzelnen schief gelaufen ist, keine Ahnung. Waren die vielen Verletzten schlichtweg Pech? Oder Ausdruck irgendeines Problems? Und was ist mit diesem merkwürdigen Rückrunden-Mysterium? Ob die Probleme gelöst werden, wenn man den ehemaligen Juniorentrainer durch den aktuellen Juniorentrainer ersetzt? Das kann keiner im Moment wissen, aber alle haben natürlich eine Meinung dazu.

Ich auch. So ist es doch immer. Alle quatschen drauf los, aber wer weiß schon, was passieren wird. Das ist ja das Schöne am Fußball. Man denkt wunder, was wir hier für eine Riesen-Mannschaft haben und am Schluss steht Fortuna Düsseldorf einen Platz vor uns. Aber Schalke auch drei dahinter. Immerhin. Hoffen wir also auf die nächste Saison. Da soll ja einiges anders werden. Komisch. Mir ist, als hätte ich das schon mal gehört.

Der Berliner Kabarettist Frank Lüdecke schrieb hier jeden Montag über die Fußball-Bundesliga.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar