Kolumne: So läuft es : Laufen hilft! Auch ohne Glaubenskrieg

Die Debatte Schulmedizin vs. alternative Heilmethoden nervt unseren Kolumnisten. Sehr sogar. Er sagt: Pillen oder Globuli, völlig egal. Hauptsache es läuft.

Jogger am Spreeufer.
Jogger am Spreeufer.Foto: dpa


In der letzten Zeit tauchen in den Medien immer öfter Artikel auf, in denen alternative Heilmethoden wie Homöopathie oder Akupunktur verteufelt werden. Knallhart ist der Glaubenskrieg zwischen Operation und der Gabe von Globuli geworden. Nur der Kampf zwischen Veganern und Fleischfressern ist noch härter. Gefühlt jedenfalls.

Ich oute mich an dieser Stelle gerne: Erst seit ich laufe habe ich gelernt, in meinen Körper zu hören. Sicher hat man – wenn man 4000 Kilometer im Jahr läuft – auch genug Zeit dazu, genau das zu lernen. Man wird jedoch auch sensibler mit sich. Aber auch mit allem, was man in den Körper hinein tut. Bei Verletzungen überlegt man sicher zweimal, ob man alleine dem Arzt glaubt, den Physio hinzuzieht, oder sogar den Homöopathen um Rat fragt. Bevor ich loslief, war für mich immer klar: Kaputt? Arzt. Homöopath? Scharlatan. Ich kann gut dazu stehen, aber auch zu meiner neuen Denke. Denn mir ist eines sehr deutlich geworden, gerade bei den aktuellen Debatten: Es soll und es muss jeder machen wie er will. Gesundheit ist Privatsache. Und was wir mit unserem Körper machen sowieso. Es ist unser Körper, und niemand redet uns da rein. Allerdings gilt auch: Es ist schlicht grenzüberschreitend, andere aufgrund ihres Umgangs mit der Gesundheit zu verurteilen. Wo kommen wir denn hin, wenn wir andere belehren wollen.

Ein Meniskus ist ein Verschleißteil

Ob sie nun auf Schul- oder Alternativmedizin zurückgreifen. Man kann auf die Idee kommen und finden: Ein Meniskus ist ein Verschleißteil. Wenn es abgenutzt ist, muss es rausoperiert werden. Man kann jedoch auch denken: Ich spüre, dass es besser ist die Muskelkraft zu verbessern, das Knie zu stabilisieren. Dazu pflanzliche Mittel zu versuchen, die die Entzündung lindern. Die Schulmedizin ist nur ein Baustein der Heilungsmöglichkeiten. Was aber ist mit Geist, Psyche, Seele? Wer will abstreiten, dass diese Aspekte keinen Einfluss auf einen Heilprozess haben?

Und was ich Ihnen jetzt sage, könnte jeden Kritiker der alternativen Heilmethoden verunsichern: Das Laufen selbst ist quasi Alternativmedizin. Verrückt, nicht wahr? Diese Form der Bewegung wird schon lange erfolgreich zur Behandlung von Depressionen eingesetzt. Zudem oftmals sehr wirkungsvoll zur Gewichtsreduktion. Sehr sichere Quellen bestätigen, dass das Laufen das Herz-Kreislauf-System stärkt. Und – wer es ganz verwegen mag – Laufen bei jedem Wetter stärkt das Immunsystem. Lassen Sie es mich auf den Punkt bringen: Laufen ist das dickste Globuli der Welt. Und es wirkt. Ich habe durch die „Einnahme“ 45 Kilo abgenommen, bin klarer im Kopf denn je. Zudem sind meine Blutwerte endlich top, und ich rauche seit fast sieben Jahren nicht mehr. Meine Lunge ist fast wieder rein. Das Laufen ist meine Religion. Ich glaube ans Laufen. Aber ich würde niemals auf die Idee kommen zu sagen: Laufen ist die einzige Religion. Und alle müssen glauben. Niemals.

Der kluge amerikanische Arzt und Autor George A. Sheehan hat es einmal adäquat auf den Punkt gesagt, und ich unterschreibe das zu hundert Prozent: „Die erste halbe Stunde laufe ich für meinen Körper, die zweite halbe Stunde für meine Seele.“ So läuft es. 

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!