Korruption bei Olympia 2016? : Rio de Janeiro soll sich die Sommerspiele erkauft haben

Der frühere Gouverneur Sérgio Cabral hat Korruption im Zuge der Olympia-Vergabe 2016 nach Rio de Janeiro bestätigt. Seine Vorwürfe wiegen schwer.

Daumen hoch: Sergio Cabral (r.) freute sich am 2. Oktober 2009, als Rio den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2016 bekam. Inzwischen sitzt der Mann im Gefängnis.
Daumen hoch: Sergio Cabral (r.) freute sich am 2. Oktober 2009, als Rio den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2016 bekam....Foto: REUTERS

Der frühere Gouverneur von Rio de Janeiro hat erstmals die Zahlung von Schmiergeldern bei der Bewerbung der Millionenmetropole um die Olympischen Sommerspiele 2016 eingeräumt. Er habe für zwei Millionen US-Dollar Stimmen gekauft, um die Spiele für Rio zu sichern, sagte Sérgio Cabral am Donnerstag bei einer Gerichtsanhörung. Der damalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva sei in die Bestechung nicht direkt verwickelt gewesen, habe aber davon gewusst.

Gemeinsam mit dem Olympia-Organisationschef Carlos Arthur Nuzman und dem brasilianischen Unternehmer Arthur Cesar Soares de Menezes Filho habe er vor der entscheidenden Abstimmung beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) 2009 die Stimmen mehrerer IOC-Mitglieder gekauft, sagte Cabral. Der langjährige Chef des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF und IOC-Mitglied Lamine Diack sowie dessen Sohn hätten dabei geholfen.

Cabral gilt als einer der korruptesten Politiker Brasiliens. In mehreren Verfahren wurde er wegen Korruption, Geldwäsche und der Bildung einer kriminellen Vereinigung zu insgesamt 198 Jahren Haft verurteilt. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!